PC ist langsam: Was tun?

Stellen Sie Ihre Frage
Ist Ihr Computer plötzlich deutlich langsamer geworden? Oder beeinträchtigt eine bestimmte Software die Geschwindigkeit des Systems? Dann sollten sie den gesamten Computer aufräumen. Wir zeigen Ihnen, wie das geht.


Warum werden Computer langsamer?

Nicht genügend Arbeitsspeicher (RAM) ist eine der Hauptursachen für die Verlangsamung des Computers, dicht gefolgt vom Ablegen temporärer Dateien auf der Festplatte. Zudem können auch Virusinfektionen, unzureichender Festplattenspeicher sowie deaktivierter Speicherdirektzugriff (Direct Memory Access) die PC-Geschwindigkeit beeinträchtigen.

Was tun, wenn der Computer langsam arbeitet?

Die PC-Geschwindigkeit kann durch Löschen von temporären Dateien, Defragmentieren des Speicherplatzes und Aktualisierung des Betriebssystems erhöht werden. Ein Virencheck ist ebenfalls äußerst empfehlenswert. Eine etwas aufwendigere Lösung besteht darin, den Arbeitsspeicher zu erweitern.

Wie viel Arbeitsspeicher hat mein Computer?

Der Arbeitsspeicher wird vom Computer als temporärer Speicher verwendet. Dieser Speicher wird benutzt, wenn Aufgaben von verschiedenen Programmen gleichzeitig ausgeführt werden. Sie sollten genügend Arbeitsspeicher haben, um alle anstehenden Aufgaben sauber zu verarbeiten. Wenn dies nicht der Fall ist, kann dies zu einer erheblichen Verlangsamung des Computers während des Hochfahrens oder der Verarbeitung von Aufgaben führen.

Hardware kann genauso wie Software zur Verlangsamung des Computers führen. Die auf Ihrem Computer installierten Programme haben bestimmte RAM-Anforderungen. Wenn Ihr Computer vor der Installation bestimmter Programme mit normaler Geschwindigkeit ausgeführt wurde und sich danach verlangsamt hat, müssen Sie möglicherweise den Arbeitsspeicher erweitern.

Temporäre Dateien löschen

Mit der Zeit können sich temporäre Dateien auf Ihrer Festplatte ansammeln. Dies kann ebenfalls zur Verlangsamung des Computers führen.

Durch das Bereinigen Ihrer temporären Dateien, einschließlich Surfverlauf und Cookies, wird der Speicherplatz entlastet.

Temporäre Dateien unter Windows 10 löschen

Geben Sie im Suchfeld von Windows 10 Disk cleanup ein. Klicken Sie danach auf die Anwendung Datenträgerbereinigung:


Wählen Sie danach die Option Temporäre Dateien aus und bestätigen Sie mit OK:


Papierkorb leeren

Um die temporären Dateien endgültig zu löschen, müssen Sie den Papierkorb leeren. klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Papierkorb und wählen Sie Papierkorb leeren aus:


Temporäre Internetdateien löschen

Wählen Sie in der Datenträgerbereinigung die Option Temporäre Internetdateien und bestätigen Sie mit OK:


Browserverlauf löschen

Die meisten Internetbrowser speichern standardmäßig den Surfverlauf des Users. Wie Sie den Browserverlauf löschen, erfahren Sie hier.

Festplatte unter Windows 10 defragmentieren

Geben Sie in der Windows-Suche Defrag ein und klicken Sie auf die Anwendung Laufwerk defragmentieren und optimieren:


Klicken Sie danach auf Analysieren:


Überprüfen Sie in der Ergebnisliste den Prozentsatz fragmentierter Dateien. Alles unter fünf Prozent ist optimal. Wenn Sie Ihre Festplatte defragmentieren möchten, klicken Sie auf Optimieren. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, sollte der Prozentsatz der fragmentierten Dateien bei null sein.

Temporäre Dateien unter Windows XP löschen

Wie Sie temporäre Dateien unter Windows XP löschen erfahren Sie in diesem Artikel

Virus-Infektion

Wurde Ihr Computer von einem Virus, einem Wurm, einem Trojaner oder von Malware infiziert, so kann er sich ebenfalls verlangsamen.


Wie Sie Malware entfernen, erfahren Sie in diesem CCM-Artikel. Was bei einem Virus zu tun ist, erklären wie Ihnen hier. Wenn Sie individuelle Hilfe brauchen, stellen Sie Ihre Frage in unserer Community zum Thema Viren und Sicherheit.

Zu wenig Speicherplatz auf der Festplatte

Wenn Sie sehr umfangreiche Programme hinzufügen, verlangsamt sich das Computersystem in der Regel. Bei einer Festplattenkapazität von zwei Gigabyte müssen mindestens 250 Megabyte frei bleiben. Bei einer höheren Festplattenkapazität sollten mindestens 20 Prozent der Gesamtkapazität frei bleiben. Dies gibt dem Computer genügend Platz für temporäre Dateien und Dateiaustausch.

Speicherdirektzugriff (Direct Memory Access) ist deaktiviert (Windows 7)

Der Speicherdirektzugriff ermöglicht die Datenübertragung zwischen der Festplatte und dem CD-Laufwerk, ohne dass der Mikroprozessor eingreifen muss. Unter Windows 7 ist diese Option standardmäßig deaktiviert.


Um den Speicherdirektzugriff manuell zu aktivieren, klicken Sie auf Start > Systemsteuerung > System > Hardware > Geräte-Manager.

Listen Sie die ATA/ATAPI-Optionen auf, indem Sie auf das +-Symbol daneben klicken. Wählen Sie Primärer IDE-Kanal aus und im Fenster Eigenschaften der primären IDE die Registerkarte Erweiterte Einstellungen. Überprüfen Sie, ob der Übertragungsmodus für Gerät 0 und Gerät 1 aktiviert ist. Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu bestätigen.

Klicken Sie auf Sekundärer IDE-Kanal und wählen Sie in den sekundären IDE-Eigenschaften die Registerkarte Erweiterte Einstellungen. Überprüfen Sie, ob der Übertragungsmodus für Gerät 0 und Gerät 1 aktiviert ist. Klicken Sie anschließend auf OK.

Betriebssystem aktualisieren

Windows-Updates erhöhen die Systemleistung nicht. Die Beseitigung von Sicherheitslücken oder leistungsbedingten Störungen kann jedoch von Vorteil sein. Auf lange Sicht wird Ihr System mit den neusten Betriebssystem-Updates besser zurechtkommen.

Komprimieren von selten verwendeten Dateien

Dateien, die Sie nicht häufig verwenden, können auf Ihrem Computer einiges an Speicherplatz belegen. Für Dateien, die mit dem NFTS-System von Microsoft erstellt wurden, haben Sie die Möglichkeit, Ihre Laufwerksdateien zu komprimieren (im Bereich Allgemein auf Ihrer Festplatte). Wenn Sie diese Option aktivieren, werden Ihre Dateien abhängig davon, wie oft Sie sie verwenden, mehr oder weniger komprimiert.

Staub aus Computer entfernen

Es wird empfohlen, den Staub mindestens einmal pro Jahr vollständig von dem Computergehäuse des Computers zu entfernen, um die Überhitzung bestimmter Elemente, wie zum Beispiel der Kühlventilatoren, zu verhindern. Weitere Tipps finden Sie hier.

Foto: © Androsvector - 123RF.com
Jean-François Pillou

Unsere Inhalte werden in Zusammenarbeit mit IT-Experten erstellt, unter der Leitung von Jean-François Pillou, Gründer von CCM.net und Digitaldirektor bei Figaro Group. CCM ist eine führende internationale Technologie-Webseite und in elf Sprachen verfügbar.

Mehr Informationen über das Team von CCM

Lesen Sie auch