Laptop wird zu heiß: Was tun?

Stellen Sie Ihre Frage
Ein überhitzter Laptop droht, in ungünstigsten Momenten abzustürzen. Im schlimmsten Fall können irreparable Schäden entstehen. Die übermäßige Hitze im Notebook kann durch Staub, Schmutz oder erhöhte Rechenleistung verursacht werden. Wir zeigen Ihnen, wie Sie das Problem lösen können.


Warum überhitzen Laptops?

Ein Laptop hat aufgrund seiner geringen Größe ein weniger zuverlässiges Kühlsystem als ein Desktop-Computer. Dies ist auch der Grund, warum Laptops beim Kühlen laute Geräusche erzeugen.


Obwohl die Laptop-Hardware viel weniger Energie verbraucht als ein Desktop-Computer, ist die erzeugte Wärme dennoch höher. Beim Kauf eines Laptops sollten Sie immer das Kühlsystem berücksichtigen.

Laptop-Überhitzung erkennen

Um zu überprüfen, ob Ihr Laptop überhitzt, sollten Sie den Prozessor, die Grafikkarte und die Festplatte überprüfen. Es gibt einige kostenlose Tools, wie CPUID HWMonitor, die Ihnen dabei helfen, die Temperatur dieser Komponenten zu ermitteln.

Überhitzungssymptome

Es gibt viele Möglichkeiten zu erkennen, ob Ihr Laptop überhitzt. Wenn Sie feststellen, dass immer wieder ein schwarzer Bildschirm auftaucht oder dass Sie Ihren Computer oft neu starten müssen, dann deutet das auf eine Überhitzung hin. Andere Anzeichen sind Abstürze oder automatische Neustarts beim Laden von Elementen oder Programmen.

Hardware-Add-ons und schnelle Lösungen zur Kühlung Ihres Laptops

Hier sind einige Hardware-Add-ons, die Sie bei der Kühlung Ihres Systems unterstützen.

Selbstklebende Gummifüße

Bei Amazon können Sie für wenige Euros ein Paket selbstklebender Gummifüße kaufen. Wählen Sie eine Höhe zwischen 1,5 und 2,5 Zentimeter. Gummifüße ermöglichen eine bessere Wärmeableitung zwischen Ihrem Laptop und der Oberfläche, auf der er platziert ist.

Um die Gummifüße zu installieren, befestigen Sie zwei bis vier Füße (je nach Kühlsystem Ihres Laptops) an der Unterseite des Prozessors:


Notebook-Kühler verwenden

Laptop-Kühler (auch Coolpads genannt) sind spezielle Unterlagen für Notebooks. Diese Kühler sind mit mehreren Lüftern ausgestattet, die das Notebook von unten kühlen. Laptop-Unterlagen sind gerade Auflageflächen für Notebooks. Sie ermöglichen dem Lüfter, frei zu arbeiten und somit eine gleichmäßige Luftzirkulation zu gewährleisten.


Hinweis: Vermeiden Sie Zubehör wie Mini-Kühler. Obwohl sie kostensparend sind, ist ihre Wirksamkeit nicht garantiert. Wenn Ihr Laptop keine USB-Anschlüsse hat, sollten Sie einen Notebook-Kühler mit eingebautem USB-Hub kaufen:


Lüftung verbessern

Diese Methode ist weniger effektiv als Hardware-Add-Ons. Entfernen Sie zur Verbesserung der Belüftung Komponenten, die für das System nicht wichtig sind, wie etwa der Akku und die CD- DVD-Laufwerke.

Notebook-Lüfter reinigen

Das Überhitzungsproblem kann mit einer einfachen Lüfterreinigung behoben werden. Viele Notebooks werden vom Hersteller mit speziellen Programmen ausgestattet, die die Lüfterreinigung automatisch erledigen. Bei stark verschmutzten Lüftern ist allerdings eine manuelle Reinigung empfehlenswert.


So sieht ein mit Staub gefüllter Lüfter aus:


Um das Problem zu beheben, schalten Sie den Computer aus und warten Sie, bis er abgekühlt ist.

Jetzt können Sie die Reinigung durchführen. Am besten verwenden Sie einen Staubsauger mit Gummiaufsatz, dessen Saugleistung Sie manuell einstellen können, damit Sie Iren Computer nicht beschädigen. Sie sollten die niedrigste Stufe einstellen. Alternativ können Sie eine Druckluftdose nehmen, um Staub aus den Spalten im Kühlsystem Ihres Laptops zu entfernen. Nach der Reinigung sollten die Öffnungen so aussehen:


Bitte beachten Sie, dass Sie auch in die Lüftungsöffnungen gehen müssen. Da sie so schwer zugänglich sind, können sie den meisten Staub ansammeln. Hier ist ein Beispiel für einen schmutzigen Lüfter:


Und so sieht ist ein Beispiel für einen sauberen und staubfreien Lüfter aus:


Wärmeleitpaste des Laptops wechseln

Hilfreich ist es auch, die Wärmeleitpaste auszutauschen, die als Lückenfüller zwischen Metall und zerbrechlichen Kunststoffteilen in Ihrem Laptop fungiert. Gute Wärmeleitpaste gibt es für wenige Euros bei Amazon:


Laptop-Gehäuse austauschen

Da durch diese Maßnahme unter Umständen die Garantie Ihres Gerätes erlöschen kann, ist sie nur für fortgeschrittene User geeignet.


Um zu wissen, wo Löcher oder Schlitze gebohrt werden müssen, um den Luftstrom zu verbessern, müssen Sie zunächst verstehen, wie das Kühlsystem Ihres Laptops funktioniert. Dies ist von Laptop zu Laptop verschieden. Hier ist ein Beispiel für das System auf einem Alienware M15x, vor und nach dem Bohren von Schlitzen:


Laptop untervolten

Das Undervolting (zu Deutsch Unterspannung) führt zu einer geringeren Leistungsaufnahme. Die CPU erwärmt sich langsamer und der Laptop verbraucht dementsprechend weniger Energie. Durch die geringere Erwärmung können die PC-Lüfter langsamer arbeiten oder müssen gar nicht angeschaltet sein, der PC läuft folglich leiser.


Bevor Sie mit dem Untervolten anfangen, sollten Sie zunächst Ihren PC sichern, um Datenverlust zu vermeiden. Laden Sie dafür das Tool Intel Extreme Tuning Utility herunter.

Öffnen Sie Intel Extreme Tuning Utility und beginnen Sie mit einem Benchmark-Test, um zu sehen, wo Ihr Gerät aktuell steht, bevor Sie Änderungen vornehmen. Sie können auch einige Belastungstests durchführen, um zu sehen, wie sich Ihr Gerät unter normalen Bedingungen verhält. Klicken Sie auf CPU Stress Test und wählen Sie die Testlänge aus (es wird ein Zeitraum von mindestens 30 Minuten empfohlen).

Jetzt können Sie beginnen, Ihr System zu unterlasten. Wechseln Sie auf der Registerkarte Erweiterte Optimierung zu Core. Sehen Sie sich die Werte für den Core Voltage Offset an. Wenn diese blau sind, sind Ihre Werte standardmäßig voreingestellt. Jede Änderung, die Sie an Ihren Einstellungen vornehmen, führt dazu, dass diese Werte gelb markiert werden.

Klicken Sie auf das Drop-down-Menü neben Core Voltage Offset mit der Bezeichnung 0.000 V. Hier wird eine Gruppe von Spannungen in Intervallen von 0,005 Volt angezeigt. Scrollen Sie nach oben, bis Sie negative Werte sehen, da Sie ein Undervolt und kein Overvolt versuchen. Die negative Zahl zeigt an, dass Sie weniger Volt an den Prozessor senden. Um das Risiko einer Beschädigung Ihres Prozessors zu vermeiden, wählen Sie nur negative Zahlen aus.

Beginnen Sie nun bei -0,010 Volt, und klicken Sie auf Übernehmen. Ändern Sie die Werte nach und nach (um jeweils etwa 0,005), um Elektroschocks zu vermeiden.

Gehen Sie nach jeder Spannungsänderung zu Stress Test und starten Sie einen 30-minütigen Test, um zu sehen, ob das Verhalten Ihren ursprünglichen Benchmark-Tests entspricht. Das beste Zeichen für ein stark unterbelastetes System in Stress ist, wenn Sie einen blauen Bildschirm angezeigt bekommen. Wenn Ihr System abstürzt, starten Sie es einfach neu und stellen Sie es auf die letzte erfolgreiche Spannung ein.

Das Ziel besteht darin, die ursprüngliche Leistung beizubehalten, während weniger Spannung verbraucht wird. Sobald die Leistung sinkt, wissen wir, dass wir zu weit gegangen sind, und wir müssen sie zurückstellen.

Sobald Sie die Spannung gefunden haben, die Ihre CPU nach 30 Minuten Belastungstest nicht zum Absturz bringt, sollten Sie einen letzten Belastungstest durchführen. Wenn er erfolgreich ist, können Sie die Spannung so belassen wie sie ist. Andernfalls sollten Sie zu einer höheren Zahl zurückkehren (näher Null) und den Test erneut versuchen.

Weitere Tipps zum Vermeiden von Überhitzung

Sie sollten es vermeiden, den Laptop auf nicht geraden Flächen zu verwenden, da dies die Luftzirkulation einschränkt. Außerdem sollten Sie Ihren Laptop nicht direkt in der Sonne und nicht während der heißen Sommermonate draußen verwenden. Auch Orte wie Strände oder Parks sollten Sie vermeiden, da dort Sand und Pollen in den Lüfter dringen und ihn verstopfen können.


Foto: © Maxim Basinski - 123RF.com

Notebook startet nicht mehr: Was tun?
Toshiba-PC auf Werkseinstellungen zurücksetzen