Partition - Partitionierung einer Festplatte

November 2016

Was ist eine Partition?

Die Partitionierung einer Festplatte erfolgt nach deren physischer Formatierung und vor ihrer logischen Formatierung. Der Vorgang besteht darin, Zonen auf der Platte zu schaffen, deren Daten nicht vermischt werden. Dies dient zum Beispiel dazu, verschiedene Betriebssysteme zu installieren, die nicht das gleiche Dateisystem verwenden. So gibt es mindestens so viele Partitionen wie es Betriebssysteme gibt, die verschiedene Dateisysteme benutzen. Im Falle eines Benutzers eines einzigen Betriebssystems, kann eine einzige Partition der Größe der Festplatte ausreichen, es sei denn der Benutzer wünscht mehrere Partitionen zu erstellen, z.B. für verschiedene Lesewerke mit getrennten Daten.

Es gibt drei Partitionsarten: die Hauptpartition, die erweiterte Partition und die logischen Lesewerke. Eine Festplatte kann bis zu vier Hauptpartitionen enthalten (von denen nur eine aktiv sein kann), oder drei Hauptpartitionen und eine erweiterte Partition. In der erweiterten Partition kann der Benutzer logische Lesewerke erstellen (das heißt, verschiedene Festplatten kleineren Umfangs " simulieren").

Sehen wir uns ein Beispiel an, in dem die Festplatte eine Hauptpartition und eine erweiterte Partition, bestehend aus drei logischen Lesewerken, enthält (anschließend beschäftigen wir uns mit mehrfachen Hauptpartitionen) :



Für die Systeme DOS (DOS, Windows 9x) ist nur die Hauptpartition bootbar, sie ist damit die einzige auf der das Betriebssystem starten kann.

Man bezeichnet als Partitionierung den Prozess, der darin besteht die Sektoren einzuschreiben, die die Partitionstabelle darstellen werden (die Informationen über die Partition enthält: deren Umfang ausgedrückt in Anzahl an Sektoren, Position im Verhältnis zur Hauptpartition, Typen der vorhandenen Partitionen, installiertes Betriebssystem,...).

Wenn eine Partition erstellt ist, erteilt man ihr einen Volumennamen der es ermöglicht sie leicht zu identifizieren.

Master Boot Record

Der Startsektor (auf Englisch Master Boot Record oder MBR genannt) ist der erste Sektor einer Festplatte (Zylinder 0, Kopf 0 und Sektor 1), er enthält die Tabelle der Hauptpartitionen (auf Englisch partition table) und den sogenannten boot loader Code, der, wenn er in den Speicher geladen ist, das Starten (booten) des Systems ermöglicht
Sobald es sich im Speicher befindet, legt dieses Programm fest, auf welcher Partition das System starten wird, und es startet das Programm (genannt bootstrap) welches das auf dieser Partition befindliche Betriebssystem lädt.
Gleichzeitig ist es dieser Festplattensektor, der alle Informationen bezüglich der Festplatte enthält (Hersteller, Seriennummer, Oktettanzahl pro Sektor, Sektoranzahl pro Cluster, Sektoranzahl,...). Dieser Sektor ist damit der wichtigste der Festplatte, er dient dem Setup des BIOS um die Festplatte zu erkennen. Ohne ihn ist Ihre Festplatte unbenutzbar und ein bevorzugtes Opfer für Viren.

Die Dateisysteme

In diesem ganzen Kapitel muss darauf geachtet werden das Dateisystem FAT von
der Dateizuordnungstabelle (auf Englisch FAT) zu unterscheiden.

Man bezeichnet mit FAT das Dateisystem, welches von den DOS Betriebssystemen benutzt wird (DOS und Windows 95, sowie Windows NT und OS/2 die es ertragen).


BetriebssystemZugeordnetes Dateisystem
DOSFAT16
Windows XPNTFS
Windows 98FAT32
Windows 95FAT16 - FAT32 (für die Version OSR2)
Windows NTNTFS
OS/2HPFS
LinuxLinux Ext2, Linux Ext3


Das Dateisystem FAT zeichnet sich durch die Verwendung einer Zuordnungstabelle für Dateien und für Cluster (oder Blöcke) aus.

Cluster sind die kleinsten Speichereinheiten des FAT-Dateisystems. Ein Cluster stellt tatsächlich eine feststehende Anzahl von Festplattensektoren dar.

Die FAT (File Allocation Table: Dateizuordnungstabelle) stellte das Herz des Dateisystems dar. Sie befindet sich in dem Sektor 2 des Zylinders 0 von Kopf 1 (als Vorsichtsmaßnahme und zur Unfallvorsorge wird sie in einen anderen Sektor kopiert). In dieser Tabelle sind die verwendeten Clusternummern gespeichert, so wie die Stelle an der sich die Dateien in den Clustern befinden.

Das Dateisystem FAT erträgt Platten oder Partitionen einer Größe bis zu 2 GB, erlaubt aber maximal 65536 Cluster. Welches auch die Größe der Partition oder der Festplatte ist, muss es ausreichend Sektoren pro Cluster geben, damit der Festplattenspeicher in diesen 65525 Clustern Platz findet. Je größer also die Festplatte (oder die Partition ist, desto höher muss die Anzahl der Sektoren pro Cluster sein.

Das Dateisystem FAT benutzt ein Hauptverzeichnis (welches in den Betriebssystemen die diese Art von Dateisystemen verwenden, durch das Zeichen C:\ dargestellt wird) , das sich an einer bestimmten Stelle der Festplatte befinden muss. Dieses Hauptverzeichnis speichert die Informationen über die Unterverzeichnisse und Dateien die sie enthält. Für eine Datei speichert es demnach :

  • den Dateinamen
  • die Dateigröße
  • das Datum und die Uhrzeit der letzten Änderung der Datei
  • die Attribute der Datei
  • die Clusternummer, in der die Datei beginnt

Verwendung von Mehrfachpartitionen

Es gibt also, wie schon erwähnt, 3 Sorten von Partitionen: die Hauptpartitionen, die erweiterte Partition und die logischen Lesewerke. Eine Festplatte kann bis zu vier Hauptpartitionen enthalten (von denen nur eine aktiv sein kann), oder drei Hauptpartitionen und eine erweiterte Partition. In der erweiterten Partition kann der Benutzer logische Lesewerke erstellen (das heißt, den Eindruck erwecken, man hätte mehrere Festplatten von geringerem Umfang).

Hauptpartition

Eine Hauptpartition muss logisch formatiert sein und ein Dateisystem enthalten, welches dem installierten Betriebssystem entspricht.
Wenn Sie mehrere Hauptpartitionen auf Ihrer Festplatte haben, so ist nur eine auf einmal aktiv und sichtbar, je nach dem Betriebssystem mit dem Sie Ihren Computer hochgefahren haben. Durch die Wahl des Betriebssystems, welches Sie beim Hochfahren starten, legen Sie fest welche Partition sichtbar ist. Die aktive Partition ist die Partition, auf der eines der Betriebssysteme beim Hochfahren des Computers gestartet wird. Alle anderen Partitionen, als die auf der Sie starten, sind demnach versteckt, wodurch der Zugriff auf ihre Daten verhindert wird. So sind die Daten einer Hauptpartition nur über das Betriebssystem zugänglich, welches auf dieser Partition installiert ist.

Erweiterte Partition


Die erweiterte Partition ist entwickelt worden um die Grenzen der vier Hauptpartitionen zu überschreiten, und so die Möglichkeit zu haben, beliebig viele logische Lesewerke zu schaffen. Mindestens ein logisches Lesewerk ist in einer erweiterten Partition notwendig, denn Sie können hier keine Daten direkt speichern.

Viele Maschinen sind zu einer umfangreichen Partition formatiert, die den gesamten, zur Verfügung stehenden Speicherplatz des Lesewerks benutzt. Dies ist jedoch nicht die günstigste Lösung, in Sachen Leistung und Kapazität. Die Lösung hierfür ist mehrere Partitionen zu erstellen, was ihnen erlaubt :

  • mehrere Betriebssysteme auf Ihrer Festplatte zu installieren
  • Festplattenspeicherplatz zu sparen
  • die Sicherheit ihrer Dateien zu erhöhen
  • ihre Daten leichter zu organisieren



Sehen wir uns an wie ein System aussieht, welches mehrere Betriebssysteme enthält :


Lesen Sie auch :


Partition - Partitioning a hard drive
Partition - Partitioning a hard drive
Partición - Cómo particionar un disco rígido
Partición - Cómo particionar un disco rígido
Partition - Partitionnement d'un disque dur
Partition - Partitionnement d'un disque dur
Partizione - Partizione di un disco rigido
Partizione - Partizione di un disco rigido
Particionamento de um disco duro
Particionamento de um disco duro
Das Dokument mit dem Titel « Partition - Partitionierung einer Festplatte » aus CCM (de.ccm.net) wird zur Verfügung gestellt unter den Bedingungen der Creative Commons Lizenz. Sie dürfen das Dokument verwenden, verändern sowie Vervielfältigungen dieser Seite erstellen, unter den Bedingungen, die in der vorgenannten Lizenz erwähnt sind und unter der gleichzeitigen Bedingung, dass Sie im Rahmen Ihrer Verwendung, Veränderung oder Vervielfältigung nach außen hin klar und deutlich auf den Urheber (= de.ccm.net) des Dokuments hinweisen.