Facebook Marketplace verwenden

Stellen Sie Ihre Frage
Facebook Marketplace gibt es seit 2017 in Deutschland. Das Programm dient dazu, Käufer und Verkäufer über Online-Anzeigen miteinander zu verbinden. Die Plattform bietet allerdings keine Zahlungsmethoden an und weist andere Einschränkungen auf. Mehr dazu in diesem Praxistipp.


Wie funktioniert Facebook Marketplace?

Facebook Marketplace wurde 2017 in Deutschland und anderen europäischen Ländern eingeführt. Die Plattform steht in Konkurrenz zu bekannten Peer-to-Peer-Vertriebsseiten wie Craigslist, das in den letzten sechs Monaten weltweit etwa 450 Millionen Besucher verzeichnete (Stand Dezember 2018).


Der Dienst ist sowohl im Browser als auch als mobile Anwendung erhältlich. Marketplace ersetzt die klassischen Facebook-Verkaufsgruppen nicht, der Konzern hat nämlich beide Angebote getrennt und unabhängig voneinander gehalten.

Im Gegensatz zu anderen Marktplätzen stellt Facebook Marketplace weder Zahlungs- noch eine Liefermethoden für Händler und Verkäufer zur Verfügung. Es dient nur als Verbindungs-Tool, um den Kontakt zwischen Käufern und Verkäufern herzustellen. Wie die Ware bezahlt und geliefert wird, entscheiden diese beiden untereinander.

Allerdings können Marketplace-Benutzer seit der Integration von PayPal in den Facebook Messenger innerhalb des Portals zahlen. Durch Klicken auf die PayPal-Schaltfläche in der Messenger-App können Benutzer Zahlungen für Marketplace-Verkäufe durchführen und anfordern.

Vorteile und Einschränkungen des Facebook Marketplace

Ein Vorteil von Facebook Marketplace ist die leichte Verbindung zwischen Käufern und Verkäufern. Die Benutzeroberfläche erlaubt es den Usern, Verkäufer und Ware nach Filtern, wie Kategorie und Entfernung zu ihrem aktuellen Standort, zu suchen. Käufer können auch die geografische Entfernung von vornherein einschränken, um Angebote anzeigen zu lassen.


Facebook nutzt seine Verkaufsplattform auch, um einen transparenteren Austausch zu ermöglichen: Alle Käufer haben Zugriff auf die Profile der Verkäufer. Der eigene Messenger-Dienst wird verwendet, um die Kommunikation zwischen den beiden Parteien zu erleichtern.

Eine der größten Einschränkungen des Dienstes ist das Fehlen von Zahlungs- und Lieferarten. Außer PayPal, das kürzlich eingeführt wurde, gibt es keine Alternativen.

Eine weitere Einschränkung ist, dass weder Käufer noch Verkäufer Ratings vergeben können. Daher ist es schwer, die Glaubwürdigkeit anderer Nutzer zu beurteilen.

Berufliche Verwendung von Marketplace

Das derzeitige Format der Plattform ist nicht speziell für den professionellen Gebrauch angepasst. Profis verfügen beispielsweise nicht über ein eigenes Interface und Anzeigen können nicht mit einer Facebook-Verkaufsseite verknüpft werden. Sie akzeptieren möglicherweise auch keine Zahlungen über einen anderen Zahlungsdienst. Sie können jedoch die in Messenger integrierte PayPal-Funktion annehmen.


Der größte Vorteil bleibt die erhöhte Sichtbarkeit in einem bestimmten geografischen Gebiet. Um davon zu profitieren, müssen Nutzer für den beruflichen Gebrauch ihren eigenen Namen und ihre persönlichen Profile verwenden, da Facebook die Verwendung des Firmennamens als Profilnamen nicht zulässt.

Der Marketplace ist insbesondere für bestimmte Geschäftsbereiche wie Immobilien und persönliche Dienstleistungen von Bedeutung, da er einen ersten Kontakt mit Business-to-Consumer-Kunden im Verkaufsbereich ermöglicht.

Foto: © Facebook.
Jean-François Pillou

Unsere Inhalte werden in Zusammenarbeit mit IT-Experten erstellt, unter der Leitung von Jean-François Pillou, Gründer von CCM.net und Digitaldirektor bei Figaro Group. CCM ist eine führende internationale Technologie-Webseite und in elf Sprachen verfügbar.

Mehr Informationen über das Team von CCM