Ihre Bewertung

CovPass für Android

1 Abstimmung - 5.0 /5
Ihre Meinung
Herausgeber:
Version:
1.16.4
CovPass für Android
Android - Deutsch
10/10

Die App macht, was sie soll, nämlich das Vorzeigen der Zertifikate wesentlich einfacher.

Message postés
2409
Date d'inscription
Samstag April 2, 2016
Status
Administrator
Zuletzt online:
Oktober 14, 2021

CovPass ist die offizielle App des Robert-Koch-Instituts im Auftrag der deutschen Bundesregierung, mit der Sie Ihr digitales Zertifikat zum Nachweis der Impfung gegen COVID-19 speichern und vorzeigen können. Seit dem 1. Juli sind diese digitalen Zertifikate in der gesamtem Europäischen Union gültig sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz, was zum Beispiel das Reisen in diese Länder vereinfacht. Hier finden Sie den Download-Link der App und weitere Informationen.

Was bietet CovPass?

  • Digitaler Impfpass: Statt das bekannte gelbe Heftchen mit sich herumtragen zu müssen, haben Sie den QR-Code, der alle Daten zu Ihrer COVID-19-Impfung enthält, stets griffbereit auf Ihrem Smartphone.
  • Imfpdaten: Der QR-Code enthält alle wichtigen Daten zu Ihrer Impfung, die zum Beispiel beim Reisen gebraucht werden, darunter Ihren vollständigen Namen, das Datum der Impfung und den Wirkstoff. Die zweite Impfung wird als separater QR-Code gespeichert, so dass die meisten zwei Zertifikate brauchen, um einen vollständigen Impfschutz nachzuweisen.
  • Fälschungssicher: Die App ist deutlich sicherer als der physische Impfpass mit Aufkleber und Stempel. Abgesehen ist sie auch einfacher vorzeigbar und ablesbar.
  • QR-Codes teilen: Neben Ihrem eigenen QR-Code können Sie auch die Impfzertifikate Ihrer Familienangehörigen und Freunde in der App speichern, wenn diese zustimmen.
  • Test- oder Genesenenzertifikat: Wenn Sie nicht oder noch nicht gegen COVID-19 geimpft sind, können Sie auch das Testergebnis Ihres negativen Antigen-Schnelltests oder die Bestätigung, dass Sie bereits mit COVID-19 infiziert waren und Antikörper haben, in die App einscannen.

Wie bekomme ich das digitale Impfzertifikat?

Sie erhalten das digitale Impfzertifikat in Papierform entweder in Ihrem Impfzentrum direkt nach der Impfung oder es wird Ihnen danach innerhalb von zwei Wochen per Post zugeschickt. Wer früher geimpft wurde und das Zertifikat noch nicht erhalten hat, kann seine Corona-Schutzimpfung nachträglich in einer Apotheke oder beim Arzt zertifizieren lassen. Eine Liste aller Apotheken, die diesen Service anbieten, finden Sie hier beim Deutschen Apothekerverband. Für die Zertifizierung müssen Sie neben dem Impfnachweis auch Ihren Personalausweis oder Reisepass vorlegen.

Hinweis: Beachten Sie, dass die Impfzertifikate nach derzeitigem Stand nur ein Jahr nach der zweiten Impfung gültig sind, weil bisher unklar ist, wie lange die Wirkung der Impfung andauert. Dies wird in der CovPass-App allerdings derzeit nicht angezeigt.

Wie funktioniert CovPass?

Um Ihr digitales Impfzertifkat von der Papierform in die CovPass-App auf Ihrem Smartphone zu übertragen, öffnen Sie die App und halten Sie einfach die Handykamera über den QR-Code, um ihn zu scannen. Das geht automatisch und Sie brauchen dazu keine weiteren Hilfsmittel. Mehr zum Scannen von QR-Codes erfahren Sie hier.

Ist CovPass sicher?

CovPass gilt als fälschungssicher und speichert nur lokal auf Ihrem Smartphone die Daten zu Ihrer Impfung. Es werden keine personenbezogenen Informationen gesammelt. Wie immer empfehlen wir, dass Sie sich vor der Nutzung der App die Datenschutzerklärung des Herstellers durchlesen.

Ist CovPass kostenlos?

Sie können die Software völlig kostenlos herunterladen und nutzen. Die nachträgliche Zertifizierung einer Impfung kostet allerdings Geld. Die Apotheken nehmen pro Zertifikat in der Regel 18 Euro und Ärzte je nach verwendeter Methode zwei oder sechs Euro.

Andere Systeme

CovPass ist auch hier für iOS erhältlich.

Systemanforderungen

Um CovPass auf Ihrem Smartphone zu installieren, brauchen Sie Android 6.0 oder höher und 12 MB freien Speicherplatz. Im Falle eines iPhones sind iOS 12.0 oder höher 15,4 MB Speicherplatz erforderlich.

Foto: © Robert-Koch-Institut.

Lesen Sie auch
Kommentar hinzufügen Kommentar
1 Kommentar zeigen
Antwort von Silke Grasreiner kommentieren