Client-Server-Umgebung

November 2017
Die Client-Server-Umgebung ist der übliche Aufbau eines Netzwerks. Hier erklären wir Ihnen, wie sie funktioniert und welche Vor- und Nachteile sie hat.


Welche Architektur hat ein Client-Server-System?

Viele Anwendungen funktionieren in einer Client-Server-Umgebung, das bedeutet, dass die Client-Rechner (Rechner, die zum Netzwerk gehören) Kontakt aufnehmen zu einem Server, der meist ein Rechner mit sehr großer Eingangs-Ausgangs-Kapazität ist un der ihnen die Dienste bereitstellt.

Diese Dienste sind Programme, die Daten liefern, zum Beispiel die Zeit, Dateien, eine Verbindung usw. Die Dienste werden von Programmen genutzt, die Client-Programme heißen und auf den Client-Rechnern ausgeführt werden. Client-Programme sind zum Beispiel FTP-Clients und E-Mail-Clients. In diesen beiden Fällen sind die vom Server eingeholten Informationen Dateien und E-Mails.

Funktionsprinzip eines Client-Server-Systems

Ein Client-Server-System funktioniert nach dem folgenden Schema:



client/serveur

Der Client sendet eine Anfrage an den Server mittels seiner IP-Adresse und dem Port, der sich auf einen bestimmten Dienst des Servers bezieht. Der Server empfängt die Anfrage und antwortet mit Hilfe der Adresse des Client-Rechners und seinem Port.

Vorteile der Client-Server-Architektur

Das Client-Server-Modell ist vor allem für Netzwerke empfehlenswert, die sehr verlässlich sein müssen. Die Vorteile sind folgende.


Zentralisierte Ressourcen: Da der Server im Zentrum des Netzwerks steht, kann er Ressourcen verwalten, die allen Usern gemeinsam sind, zum Beispiel eine zentrale Datenbank, um Redundanz und Widersprüche zu vermeiden.

Bessere Sicherheit: Die Anzahl von Eingangspunkten, die Zugang zu den Daten verschaffen, ist gering.

Verwaltung auf Niveau des Servers: Die Clients sind in diesem Modell eher irrelevant und müssen daher nicht verwaltet werden.

Ausbaufähiges Netzwerk: Diese Architektur ermöglicht das Löschen oder Hinzufügen von Clients, ohne den Betrieb des Netzwerks zu beeinträchtigen und ohne größere Änderungen durchführen zu müssen.

Nachteile des Client-Server-Modells

Das Client-Server-Modell hat aber auch einige Schwachstellen, die im Folgenden aufgezählt werden.


Hoher Preis: bedingt durch die technische Komplexität des Servers.

Schwaches Glied: Der Server ist das einzige schwache Glied im Client-Server-Netzwerk, da das gesamte Netzwerk um ihn herum aufgebaut ist. Allerdings hat der Server eine hohe Ausfallsicherheit, vor allem durch das RAID-System (Redundant Array of Independent Disks),

Foto: © Scanrail1 - Shutterstock.com

Lesen Sie auch


Client/Server Environment
Client/Server Environment
Entorno cliente/servidor
Entorno cliente/servidor
Environnement Client/Serveur
Environnement Client/Serveur
Sistema Client/Server
Sistema Client/Server
Ambiente Cliente/Servidor
Ambiente Cliente/Servidor
Letztes Update am 1. November 2017 03:41 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Client-Server-Umgebung" wird auf CCM (de.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM deutlich als Urheber kennzeichnen.