2
Danke

Wir freuen uns über ein paar nette Worte als Dankeschön.

Was ist Signal und wie funktioniert der Messenger?

Suchen Sie eine Alternative zu WhatsApp? Den Instant Messenger Signal gibt es zwar schon seit 2014. Aber vor allem in letzter Zeit wurde er von Technik-Experten wegen seiner hohen Vertraulichkeit immer öfter empfohlen, darunter CIA-Whistleblower Edward Snowden und Unternehmer Elon Musk. Signal garantiert die Sicherheit und den Schutz der Privatsphäre der Nutzer bei Anrufen und Chats. Hier erfahren Sie, was alles dafür spricht, Signal als Messenger zu verwenden.

Vorteile von Signal

Der größte Vorteil von Signal ist seine sicher verschlüsselte Kommunikation. Die alternative Messenger-App verwendet zwar dieselbe Verschlüsselungstechnologie wie WhatsApps, aber Signal ist anders: Der gesamte Inhalt von Unterhaltungen, Chats und Anrufen, ist komplett verschlüsselt. Außerdem sind die Userdaten auch für den Betreiber nicht zugänglich und werden auch nicht gespeichert. Signal wirbt deshalb mit dem hohen Schutz von Daten und Privatsphäre seiner Nutzer, die darauf vertrauen können, dass ihre Kommunikation frei ist, nicht abgefangen und nicht weitergegeben werden kann.

Warum laden immer mehr User Signal herunter?

Am 7. Januar 2021 kündigte WhatsApp neue Datenschutzrichtlinien an, nach denen die Nutzer zustimmen müssen, dass Daten mit dem Mutterkonzern Facebook sowie Werbepartnern geteilt werden. Nach Meinung vieler Sicherheitsexperten verletzen die neuen Bedingungen die Privatsphäre der User.

Aus Protest auf diese Änderung wechselten allein im Januar fast 10 Millionen User zu Signal, das bis dahin rund 20 Millionen aktive Nutzer hatte. Elon Musk, Tesla-Gründer und reichster Mann der Welt, befeuerte diese Entwicklung mit seinem Tweet vom 7. Januar, in dem er nur knapp forderte: "Nutzt Signal". Musk gab später bekannt, dass er die gemeinnützige Organisation, die hinter Signal steht, schon mit Spenden unterstützt hatte.

Signal einrichten und nutzen

Die Einrichtung von Signal ist genauso einfach wie die von WhatsApp. Laden Sie zunächst hier Signal für Android oder Signal für iOS herunter.

Wenn Sie die App zum ersten Mal öffnen, tippen Sie auf Weiter und danach erneut auf Weiter, um Signal die erforderlichen Berechtigungen zu erteilen. Geben Sie danach Ihre Rufnummer ein und bestätigen Sie mit Weiter:

Per SMS erhalten Sie einen sechsstelligen Bestätigungscode, den Sie eingeben müssen, um Ihren Signal-Account zu bestätigen. Sie werden anschließend aufgefordert, eine persönliche vierstellige Sicherheits-PIN festzulegen. Danach können Sie Ihr Profil einrichten, mit Namen und falls gewünscht einem Profilbild. Tippen Sie zum Bestätigen auf Weiter:

Um eine Unterhaltung mit einem Kontakt zu beginnen tippen Sie auf das Stiftsymbol. Ihnen wird dann eine Liste mit Ihren Kontakten angezeigt, die ebenfalls Signal installiert haben. Wählen Sie einen Kontakt aus und senden Sie ihm eine Nachricht. Der Chat erscheint nun auf der Startseite und Sie werden wie bei WhatsApp benachrichtigt, wenn Sie eine Antwort erhalten.

Die App wird laufend aktualisiert und enthält inzwischen auch die Möglichkeit, Gruppen-Sprach- und Videoanrufe durchzuführen. Außerdem können Sie auch in Signal Bilder, Audios und Dateien per Chat verschicken und Gruppen erstellen. Wie WhatsApp bietet Signal einen Dark Mode sowie eine Webversion, mit der Sie vom Desktop-Computer aus anrufen und chatten können.

Wie kann man Freunde zu Signal einladen?

Trotz des exponentiellen Wachstums hat Signal immer noch weniger Nutzer als WhatsApp und sogar Telegram. Um von den Vorteilen von Signal zu profitieren, fordern Sie Ihre Kontakte auf, die App ebenfalls auf deren Smartphone zu installieren.

Unter Android: Tippen Sie auf dem Startbildschirm auf das Symbol mit den drei vertikalen Punkten. Wählen Sie Freunde einladen und verschicken Sie den vorformulierten Text oder verfassen Sie eine persönliche Nachricht. Wenn Sie auf Teilen tippen, haben Sie verschiedene Optionen zum Versenden, darunter SMS, E-Mail, WhatsApp, Messenger und Instagram Direct:

Unter iOS: Tippen Sie auf dem Startbildschirm auf das Stiftsymbol und dann auf Freunde zu Signal einladen. Wählen Sie einen Kanal für das Versenden der Nachricht aus. Wählen Sie danach eine Person aus Ihrer Kontaktliste aus und bestätigen Sie mit OK. Sie können die vorformulierte Nachricht verwenden oder eine neue schreiben.

WhatsApp-Gruppen auf Signal übertragen

Da WhatsApp und Signal Konkurrenten sind, gibt es keine Möglichkeit, Gruppen aus WhatsApp auf den alternativen Messenger zu übertragen. Wenn Sie mit denselben Personen eine Gruppenunterhaltung in Signal führen wollen, erstellen Sie dort eine neue Gruppe und schicken Sie den Gruppen-Link an Ihre Kontakte.

Tippen Sie dazu auf dem Startbildschirm von Signal auf das Symbol mit den drei vertikalen Punkten (unter Android) oder auf das Stiftsymbol (unter iOS). Tippen Sie auf Neue Gruppe bzw. Gruppe erstellen. Wählen Sie mindestens ein Mitglied aus. Geben Sie der Gruppe dann einen Namen und tippen Sie auf Erstellen:

Öffnen Sie die Gruppe und tippen Sie oben rechts auf das Symbol mit den drei vertikalen Punkten. Wählen Sie Gruppeneinstellungen aus und dann Gruppen-Link. Aktivieren Sie nun den Schieberegler bei Gruppen-Link und tippen Sie auf Teilen, um den Link an Ihre WhatsApp-Gruppe zu versenden:

Foto: © Signal Foundation.

2
Danke

Wir freuen uns über ein paar nette Worte als Dankeschön.

Stellen Sie Ihre Frage
Unsere Inhalte werden in Zusammenarbeit mit IT-Experten erstellt, unter der Leitung von Jean-François Pillou, Gründer von CCM.net. CCM ist eine führende internationale Technologie-Webseite und in elf Sprachen verfügbar.
Lesen Sie auch
Das Dokument mit dem Titel « Signal: Wie funktioniert der alternative Messenger? » wird auf CCM (de.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM deutlich als Urheber kennzeichnen.