Ihre Bewertung

Lightworks für Windows

1 Abstimmung - 5.0 /5
1 Kommentar
Herausgeber:
Version:
2022.2
Lightworks für Windows
Windows 8 Windows 10 - Englisch
10/10

Die kostenlose Version ist zwar sehr beschränkt, aber immerhin kann man Lightworks so problemlos testen. Ob einem die Oberfläche zusagt, ist Geschmackssache und wie immer auch ein bisschen Gewohnheit.

Silke Grasreiner Message postés 3266 Date d'inscription Samstag April 2, 2016 Status Administrator Zuletzt online: November 26, 2022

Lightworks ist ein professionelles Videobearbeitungsprogramm und eine sehr gute Alternative zu bekannteren Programmen wie Adobe Premiere oder Avid Media Composer. Mit Lightworks wurden so erfolgreiche Hollywood-Filme wie Pulp Fiction, The Wolf of Wall Street und Jerry Maguire geschnitten. Der große Vorteil des nicht linearen Schnittprogramms: Es gibt eine kostenlose Version davon.

Was bietet Lightworks?

  • Personalisierbare Benutzeroberfläche: Sie können die Arbeitsflächen von Lightworks so gestalten, wie Sie es brauchen, um am besten mit Ihren Videos arbeiten zu können.
  • Nicht-lineare Timeline: Lightworks verfügt über ein Drag-and-drop-System, so dass Sie Ihre Videos schnell und intuitiv bearbeiten können.
  • Multi-Kamera-Bearbeitung: Bei großen Produktionen werden oft mehrere Kameras eingesetzt. Lightworks macht das Bearbeiten leichter, da es ermöglicht, Gruppen von synchronisierten Clips aus einem Container zu erstellen.
  • Präzise Werkzeuge: Lightworks ermöglicht eine sehr detaillierte Bearbeitung, sowohl für Video als auch für Audio, auch bei der Schnellbearbeitung.
  • Geschwindigkeit: Mit dem Programm lassen sich Videos schnell importieren, rendern und exportieren, während Sie sie weiter bearbeiten. Lightworks unterstützt auch den gleichzeitigen Export von zwei Dateien.

  • Gemeinsame Bearbeitung von Projekten in Echtzeit: In Lightworks können Sie mit anderen Nutzern zusammenarbeiten und kontrollieren, welche Zugriffsberechtigungen Sie den einzelnen Nutzern erteilen.
  • Zahlreiche Übergänge und Effekte: Sie haben eine riesige Bibliothek mit verschiedenen animierten Übergängen und Effekten zur Verfügung. Sie lassen sich durch das kostenpflichtige Plugin Boris noch erweitern.
  • Farbanpassung: Lightworks bietet viele Anpassungsmöglichkeiten für die Farben, wie Sättigung, Helligkeit und Farbton, die Sie auch während der Wiedergabe anwenden können.
  • Audiobearbeitung: Das Programm enthält einen leistungsstarken Audio-Equalizer mit vier unabhängig voneinander einstellbaren Tonspuren. Musik lässt sich direkt aus Audio Network oder Amazing Music Tracks auswählen und bearbeiten.
  • Unterstützung für viele Formate: Lightworks unterstützt alle möglichen Formate, darunter ProRes, Avid DNxHD, AVC-Intra, DVCPRO HD, RED R3D, DPX, AVCHD (mit Audio AC3), H.264 und XDCAM EX/HD 422.

Wie funktioniert Lightworks?

Um die kostenlose Version von Lightworks herunterladen zu können, müssen Sie sich beim Hersteller registrieren. Klicken Sie dazu einfach auf die grüne Schaltfläche Download hier oben auf der Seite.

Lightworks ist ein professionelles Videobearbeitungsprogramm,. Allerdings stellt der Hersteller diverses Lernmaterial und Anleitungen zur Verfügung, so dass auch Einsteiger mit dem Programm zurecht kommen können.

Wie viel kostet Lightworks?

Lightworks bietet eine kostenlose Free-Version mit eingeschränktem Funktionsumfang an, die Sie hier herunterladen können.

Wer mehr Funktionen braucht, hat die Wahl zwischen zwei kostenpflichtigen Versionen: einer Create-Version für 89,99 Euro und einer Pro-Version für 199,99 Euro. Beide Preise gelten pro Jahr und pro Nutzer. Studenten, Dozenten und gemeinnützige Organisationen können Rabatt erhalten.

Systemanforderungen

  • Betriebssystem: Windows 8, 10, 11 (32 und 64 Bit)
  • Prozessor: Intel i7 oder AMD
  • RAM: 4 GB
  • Festplatte: 200 MB freier Speicherplatz
  • Grafikkarte: PCI Express (Nvidia oder AMD) mit mindestens 1 GB
  • DirectX: Version 9

Andere Systeme

Lightworks ist auch hier für macOS und Linux erhältlich.

Foto: © LWKS Software Ltd.

Lesen Sie auch
Kommentar hinzufügen Kommentar
1 Kommentar zeigen
Antwort von Silke Grasreiner kommentieren