Google Chrome-Abstürze: Ursachen und Lösungen

März 2017

Stürzt Ihr Chrome Browser öfters ab? Das kann verschiedene Gründe haben. In diesem Praxistipp zeigen wir Ihnen, woran dieses Problem liegen kann und wie Sie es beheben können.


Konflikte zwischen Google Chrome und anderen Programmen

Starten Sie Google Chrome und geben Sie in der Adressleiste folgende URL ein: chrome://conflicts. Damit werden alle Chrome-Hauptprozesse gelistet.

Ist ein Konflikt mit anderen Programmen vorhanden, so wird dieser hervorgehoben.

Beschädigtes Benutzerprofil in Chrome

Zunächst sollten Sie Ihr altes Profil sichern und zwar indem Sie folgenden Pfad im Windows Explorer eingeben: %LOCALAPPDATA%/Google/Chrome/User Data/

Benennen Sie den Ordner Default in Backup um.

Starten Sie jetzt Google Chrome. Ein neues "Default"-Benutzerprofil wird nun automatisch angelegt. Kopieren Sie zum Schluss die Datei Bootmarks.bak aus dem Ordner Backup in den Ordner Default. Vergessen Sie nicht, dabei die Datei in Bookmarks umzubenennen.

Google Chrome-Neuinstallation

Deinstallieren Sie Google Chrome über die Systemsteuerung.

Geben Sie erneut folgenden Pfad im Windows Explorer ein: %LOCALAPPDATA%/Google/Chrome/User Data/, und löschen Sie dort den Ordner Default.

Laden Sie sich die aktuellste Version von Google Chrome kostenlos in unserem Download-Bereich herunter und installieren Sie diese.

Fehlerhafte Chrome-Plugins deaktivieren

Starten Sie Google Chrome und geben Sie folgenden Befehl in der Adressleiste ein: chrome:plugins

Suchen Sie nach dem Eintrag Deaktivieren und starten Sie Google Chrome neu.

Lesen Sie auch


Erstellt von Hay-Tun.
Das Dokument mit dem Titel "Google Chrome-Abstürze: Ursachen und Lösungen" wird auf CCM (de.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM deutlich als Urheber kennzeichnen.