2
Danke

Wir freuen uns über ein paar nette Worte als Dankeschön.

SpyHunter und falsche Sicherheitsblogs


Viele falsche Sicherheits-Webseiten bieten Verfahren an, um Ihr System von Malware zu befreien, und empfehlen dabei den Download der angeblichen Anti-Spyware SpyHunter. Die Betreiber dieser Webseiten wollen dabei durch Abos der Anti-Spyware nur Geld verdienen. Jedes Mal, wenn Sie SpyHunter herunterladen und installieren, erhält der Seitenbetreiber einen prozentualen Anteil.



Manipulierte Google-Suche

Ein bekannter Trick, um sich das Vertrauen der Nutzer zu erschleichen, ist, die das Google-Ranking zu manipulieren, um ganz oben in den Suchergebnissen zu erscheinen. Wenn man einen bekannten Virus eingibt, wie zum Beispiel qv06.com, der den Browser hackt und dem Nutzer eine Suchmaske von Google vortäuscht, dann erhält man oft eine ganze Reihe von Sicherheitsblogs als Ergebnisse, die SpyHunter empfehlen, um den Virus loszuwerden:

Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern:

Dabei stecken hinter der Malware, der angeblichen Anti-Spyware und den Blogs, die diese empfehlen, nicht selten dieselben Macher. So liefern sie für die selbst kreierte Sicherheitsbedrohung gleich die möglichen Lösungen mit, um noch mehr Geld zu verdienen. Dasselbe Risiko haben Sie eventuell auch bei anderer, wenig bekannter Anti-Spyware, die auf solchen Blogs empfohlen wird.

Ist SpyHunter Betrug?

SpyHunter ist eine kostenpflichtige angebliche Anti-Spyware. Um als Malware identifizierte Elemente zu entfernen, muss der Nutzer zahlen:


Doch nur wenige Nutzer kennen sich gut genug aus, um einen Virenscan-Bericht auch richtig zu deuten. Ob die durch die Anti-Spyware gefundenen Elemente überhaupt ein Sicherheitsrisiko darstellen und ob das Programm solche Elemente tatsächlich entfernen kann, ist absolut unklar.

Bei den Elementen kann es sich zum Beispiel um harmlose Cookies handeln. Wenn SpyHunter dann 400 solcher angeblichen Fehler entdeckt, ist ein unerfahrener Nutzer unter Umständen beeindruckt von der Leistung der Anti-Spyware. Auf der anderen Seite ist auch die Bezahlung der Software keine Garantie dafür, dass sie unsichere Elemente auch wirklich findet und entfernt. So berichten Nutzer, dass SpyHunter bekannte Viren gar nicht erkennt. Das Geld gibt es vom Hersteller dann nicht zurück.

SpyHunter vom PC entfernen

Um SpyHunter vom PC zu entfernen, nutzen Sie am besten die Software Malwarebytes Anti-Malware. Sie können das Programm hier bei CCM kostenlos herunterladen. Für eine Anleitung zum Löschen von SpyHunter von Ihrem Computer klicken Sie hier.

Falls das nicht hilft, können Sie es auch mit der Software Revo Uninstaller probieren.

Foto: © EnigmaSoft Limited.
2
Danke

Wir freuen uns über ein paar nette Worte als Dankeschön.

Stellen Sie Ihre Frage
Unsere Inhalte werden in Zusammenarbeit mit IT-Experten erstellt, unter der Leitung von Jean-François Pillou, Gründer von CCM.net und Digitaldirektor bei Figaro Group. CCM ist eine führende internationale Technologie-Webseite und in elf Sprachen verfügbar.

Lesen Sie auch

Artikel im Original veröffentlicht von . Übersetzt von Silke Grasreiner. Letztes Update am von Silke Grasreiner.

Das Dokument mit dem Titel "SpyHunter und falsche Sicherheitsblogs" wird auf CCM (https://de.ccm.net/) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM deutlich als Urheber kennzeichnen.