Bluetooth

Januar 2017

Vorstellung der Bluetooth-Technologie

Bluetooth ist eine Technologie für persönliche Drahtlosnetzwerke (geschrieben WPAN für Wireless Personal Area Network), also eine Technologie für Drahtlosnetzwerke mit schwacher Reichweite, durch die Geräte ohne Kabelverbindung miteinander verbunden werden können. Im Gegensatz zur Technologie IrDa (Infrarot-Verbindung), benötigen Bluetooth Geräte keine direkte Sichtverbindung, um zu kommunizieren, dadurch ist es flexibler in der Verwendung, man kann auch auf kürzeren Abständen von einem Raum in den anderen Kommunizieren.

Der Zweck von Bluetooth ist die Möglichkeit der Übertragung von Daten oder Stimme zwischen Geräten, die preiswerte Radio-Leitungen hab, über eine Distanz von zehn bis knapp hundert Meter, und das bei geringem Stromverbrauch.

Die Bluetooth-Technologie ist vor allem für die direkte drahtlose Verbindung von Peripheriegeräten (Drucker, Handys, Haushaltsgeräte, Headsets, Maus, Tastatur, etc.), Computer oder PDAs gedacht. Außerdem wird sie immer stärker bei Handys eingesetzt, um die Kommunikation mit computern oder PDAs zu ermöglichen, aber vor allem auch mit Frei-Hand-Geräten wie Headsets. Ein Bluetooth-Headset gleicht einem fortschrittlichen Kopfhörer mit zusätzlichen Fernbedienungs-Elementen.

Die Technologie des Bluetooth wurde ursprünglich von Ericsson entwickelt, im Jahr 1994. Im Februar 1998 wurde eine Interessensgruppe gebildet, die man Bluetooth Special Interest Group (Bluetooth SIG), nannte, sie vereinte über 200 Firmen, darunter Agere, Ericsson, IBM, Intel, Microsoft, Motorola, Nokia und Toshiba, um die Bluetooth 1.0 Spezifikationen festzulegen, diese wurden im Juli 1999 veröffentlicht.

Logo Bluetooth

Der Name « Bluetooth » (wörtlich « blauer Zahn ») bezieht sich auf den dänischen König Harald II (910-986), der Harald II Blåtand (« mit dem blauen Zahn ») genannt wurde, ihm schreibt man die Vereinigung von Schweden und Norwegen zu, wie auch die Einführung des Christentums in den Skandinavischen Ländern.

Eigenschaften

Mit Bluetooth erreicht man Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 1 Mbps, das sind 1600 Übertragungen pro Sekunde im full-duplex Modus, mit einer Reichweite von ca. 10 metern bei einem Klasse II - Sender und knappen hundert metern bei einem Klasse - Sender.

Der Bluetooth Standard definiert 3 Senderklassen mit verschiedenen Reichweiten je nach Emissionsstärke :

Klasse Stärke (Abschwächung) Reichweite
I 100 mW (20 dBm) 100 meter
II 2,5 mW (4 dBm) 15-20 meter
III 1 mW (0 dBm) 10 meter

Im Gegensatz zur IrDA Technologie, dem Hauptkonkurrenten, bei der Daten durch Lichtstrahlen übertragen werden, werden bei Bluetooth Radiowellen verwendet (im Frequenzbereich von 2,4 GHz), um zu kommunizieren, undzwar so, dass die Geräte nicht einmal in einer Sichtlinie stehen müssen, um zu kommunizieren. So können zwei Geräte miteinander kommunizieren, auch wenn dazwischen eine Wand steht, und - als Tüpfelchen auf dem I - sind Bluetooth-Geräte im Stande, einander zu finden, ohne, dass der User irgendetwas tun muss, sobald sie in Reichweite sind.

Bluetooth Normen

Der Bluetooth Standard besteht aus verschiedenen Normen :

  • IEEE 802.15.1 definiert den Standard Bluetooth 1.x , mit dem Übertragungsraten von 1 Mbit/sec  erreicht werden;
  • IEEE 802.15.2 liefert Vorschläge für die Verwendung des Frequenzbereichs von 2.4 GHz (diese Frequenz wird auch von WiFi verwendet). Allerdings ist dieser Standard noch nicht gültig ;
  • IEEE 802.15.3 ist ein Standard, der gerade entwickelt wird, der mit der Bluetooth Technologie hohe Bandbreiten bieten soll (20 Mbit/s) ;
  • IEEE 802.15.4 ist ein Standard, der gerade entwickelt wird, für Bluetooth-Geräte mit niedriger Übertragungsrate.

Weitere Informationen

Lesen Sie auch



Bluetooth
Bluetooth
Bluetooth
Bluetooth
Bluetooth - Comment ça marche ?
Bluetooth - Comment ça marche ?
Bluetooth
Bluetooth
Bluetooth
Bluetooth
Letztes Update am 1. April 2009 14:16 von Jeff.
Das Dokument mit dem Titel "Bluetooth" wird auf CCM (de.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM deutlich als Urheber kennzeichnen.