Was ist Microsoft 365 Copilot?

Microsoft 365 erhält einen neuen KI-Assistenten namens Copilot. Er soll den Nutzern unter anderem helfen, PowerPoint-Präsentationen zu erstellen, Word-Dokumente zu entwerfen und Excel-Tabellen zu verwalten. Müssen Sie bald gar nichts mehr selbst machen?

Was ist Microsoft Copilot?

Microsoft setzt die Entwicklung künstlicher Intelligenz fort, um im Wettstreit mit Google die Nase vorn zu haben. Nach der Einführung des Chatbots Prometheus in Bing und Edge macht das Unternehmen aus Redmond große Fortschritte bei der Integration des OpenAI-Sprachmodells in die Microsoft 365-Suite, wie bereits im Februar 2023 angekündigt wurde.

Auf einer Konferenz am 16. März 2023 über KI in der Arbeitswelt hat Microsoft ging es nun konkret um die Einführung eines neuen KI-Assistenten für die Apps der Microsoft-365-Suite, also Word, Excel, PowerPoint, Outlook, Teams usw. Die Microsoft 365 Copilot genannte künstliche Intelligenz basiert auf GPT-4 (genau wie Bing) und wurde entwickelt, um den Nutzern bei der Erstellung von Dokumenten, Präsentationen, E-Mails und mehr zu helfen.

Satya Nadella, CEO von Microsoft, erklärte im Blog des Unternehmens: "Der heutige Tag markiert den nächsten großen Schritt in der Entwicklung der Art und Weise, wie wir mit der digitalen Welt interagieren, was die Art und Weise, wie wir arbeiten, grundlegend verändern und eine neue Welle der Produktivitätssteigerung auslösen wird." Weiter sagte Nadella, mit dem neuen Co-Piloten für die Arbeit "werden wir den Nutzern mehr Autonomie geben und die Technologie über die universellste aller Schnittstellen, die natürliche Sprache, zugänglicher machen." Doch wie genau will Microsoft Copilot eine echte Revolution werden?

Microsoft 365 Copilot: eine KI-Revolution für Microsoft 365?

Microsoft 365 Copilot stellt nach den Worten von Jared Spataro, des Leiters von Microsoft 365, "eine neue Art des Arbeitens" dar. Wie das englischsprachige High-Tech-Portal The Verge berichtet, ist der Assistent in der Seitenleiste in Form eines Chatbots präsent und kann den Nutzern dabei helfen, Text in Dokumenten zu generieren, PowerPoint-Präsentationen auf Basis von Word-Dokumenten zu erstellen und komplizierte Pivot-Tabellen in Excel zu verwenden.

Microsofts Internetbrowser Edge Version 111 verfügt schon seit Anfang März über Copilot, der neue Funktionen und Verbesserungen bietet, wie zum Beispiel ein Modul, das alle Daten einer Website anzeigt und ähnliche Inhalte und Texte mit Hilfe der KI von Bing vorschlägt.

Eine der interessantesten Funktionen von Microsoft 365 Copilot ist die Möglichkeit, eine PowerPoint-Präsentation mit maximal zehn Folien aus einem einfachen Word-Dokument zu erstellen. Sie müssen nur eine Anfrage stellen, ähnlich wie bei ChatGPT, und Copilot wird für Sie Dokumente ausfindig machen, die sich automatisch in eine Präsentation umwandeln lassen. Danach können Sie die Präsentation noch anpassen, falls erforderlich. Die Ergebnisse sollen besser sein als die mit dem DesignerBot von Beautiful.ai, einem anderen Tool, das PowerPoint-Präsentationen mit Hilfe von KI erstellen kann.

Microsoft 365 Copilot ist auch bei den anderen Anwendungen der Microsoft-365-Suite sehr vielversprechend. In Word kann der Assistent Dokumente aus anderen Dateien generieren. Der von der KI generierte Text kann dann frei bearbeitet und an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Darüber hinaus ermöglicht Copilot auch die Analyse und Formatierung von Excel-Daten. Das ist praktisch für die sofortige Erstellung einer SWOT-Analyse (ein Tool für die Unternehmensstrategie) oder einer Pivot-Tabelle, besonders für Anfänger.

Bei Microsoft Teams kann Copilot die Besprechungen transkribieren, an vergessene Punkte erinnern oder die Tagesordnungspunkte einer Besprechung zusammenfassen. In Outlook schließlich hilft das Tool den Nutzern, E-Mails schneller zu sortieren, Entwürfe zu erstellen, auf E-Mails mit dem richtigen Tonfall und der richtigen Länge zu antworten und vieles mehr.

Intregrierte Business-Chat-Funktion für Unternehmen

Künstliche Intelligenz ist nicht unfehlbar. Auch Jared Spataro räumt ein, dass Fehler zu erwarten sind: "Manchmal wird Copilot richtig liegen, manchmal auf nützliche Art und Weise falsch, was einem immer noch klar macht, dass es kein perfektes Werkzeug ist." Der Nutzer sollte sich deshalb nicht vollständig auf die künstliche Intelligenz verlassen. Manchmal ist ein Fehler leicht zu erkennen, zum Beispiel im Text einer E-Mail, und manchmal schwieriger, etwa in einer großen Excel-Tabelle.

"Um Copilot zu kreieren, haben wir uns nicht damit begnügt, ChatGPT mit Microsoft 365 zu verbinden," erklärte Spataro. "Microsoft 365 Copilot basiert auf dem, was wir das Copilot-System nennen. Dieses kombiniert Microsoft-365-Apps wie Word, Excel und PowerPoint mit Microsoft-Graph-Daten, künstlicher Intelligenz und GPT-4<ital>". Vereinfacht gesagt durchlaufen die Anfragen der Nutzer die verschiedenen Software- und Sprachmodelle, um möglichst zuverlässige und vollständige Antworten zu erhalten.

Microsoft plant auch die Einführung einer Business-Chat-Funktion, die mit den Daten und Apps von Microsoft 365 arbeiten wird. <ital>"Diese nutzt Microsoft Graph, um Dokumente, Präsentationen, E-Mails, Notizen und Kontakte in einer einzigen Chat-Oberfläche auf Microsoft Teams zusammenzubringen, die in der Lage ist, Zusammenfassungen, Planungsvorschauen und mehr zu erstellen."

So kann Copilot in Echtzeit auf Inhalte und Daten zugreifen, die in Microsoft Graph gespeichert sind, und "präzise, relevante und inhaltsbezogene Antworten" generieren auf der Grundlage der beruflichen Inhalte des Nutzers (Dokumente, E-Mails, Kalender, Chats, Besprechungen, Kontakte und andere Daten) in Kombination mit dem Arbeitskontext (aktuelle Besprechung, E-Mail-Austausch zu einem Thema, Chat-Konversationen der letzten Tage usw.).

Microsoft 365 Copilot: Datensicherheit

Microsoft 365 Copilot befindet sich derzeit in der Testphase und soll ab April 2023 auf den Markt kommen. Es wird erwartet, dass Microsoft in den kommenden Tagen weitere Details und Preise veröffentlichen wird. In jedem Fall verspricht der KI-gestützte Assistent, die Nutzung der Office-Suite zu revolutionieren. Er spart erheblich Zeit und hilft definitiv Nutzern, die nicht mit allen Funktionen von Microsoft 365 vertraut sind.

Allerdings muss die Ankündigung des Redmonder Unternehmens im Zusammenhang mit dessen Wettstreit mit Google gesehen werden, denn nur wenige Tage hatte Google ähnliche KI-Funktionen für seinen Google Workspace (Gmail, Docs, Sheets usw.) bekannt gegeben. Bei diesem Innovationstempo gibt es Zweifel an der Zuverlässigkeit der KI-Modelle im Bezug auf die Sicherheit der Nutzerdaten.

Microsoft versuchte deshalb seine Nutzer zu beruhigen. In einem Beitrag auf dem offiziellen Microsoft-Blog sagte Jack Spataro zur Datensicherheit: "Wir erklären klar, wie das System seine Entscheidungen trifft, weisen auf seine Grenzen hin, verweisen auf Quellen und laden die Nutzer ein, die Fakten zu überprüfen und zu verifizieren und den Inhalt auf der Grundlage ihrer Erfahrung in dieser Angelegenheit anzupassen."

Der Leiter von Microsoft 365 versprach außerdem, dass die KI nicht anhand von Nutzerdaten trainiert werden wird. Eine Aussage, die etwas skeptisch stimmt, da Microsoft gerade das Team entlassen hat, das sich mit der Ethik der künstlichen Intelligenz beschäftigt. Dieses sollte die Risiken der Übernahme von OpenAI-Sprachmodellen durch Microsoft in seine Software und Dienste ermitteln.

Foto: © Microsoft.

Unsere Inhalte werden in Zusammenarbeit mit IT-Experten erstellt, unter der Leitung von Jean-François Pillou, Gründer von CCM.net. CCM ist eine führende internationale Technologie-Webseite und in elf Sprachen verfügbar.
Lesen Sie auch
Das Dokument mit dem Titel « Microsoft 365 Copilot: neuer KI-Assistent für Office » wird auf CCM (de.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM deutlich als Urheber kennzeichnen.
Treten Sie der Community bei