Ihre Meinung

Apple begräbt iTunes für macOS

Haykel Jouini - 6. Juni 2019 - 16:41
Apple begräbt iTunes für macOS
Die vielfältigen Funktionen der Multimedia-Verwaltungssoftware werden von vier anderen Anwendungen übernommen.

(CCM) — Apple hat das Ende seines Multimedia-Verwaltungsprogramms iTunes für sein Computerbetriebssystem macOS angekündigt. Die Software wird mit der Veröffentlichung der nächsten macOS-Version 10.15 alias Catalina im Herbst aus dem Verkehr gezogen.

iTunes, das auch für Windows erhältlich ist, wird von vielen Musikliebhabern verwendet. Auf Apple-Geräten wird iTunes in Zukunft durch die Anwendungen Music, Podcasts, TV und Finder ersetzt. Was diese Entscheidung für die User bedeutet, hat Apple nun in einem englischsprachigen Blogeintrag erklärt.

Demnach sollen Musikdateien, die User selbst importiert oder im iTunes Store erworben haben, in die neue Music-App importiert werden. Auch bestehende Wiedergabelisten werden lediglich den Speicherort wechseln. Der iTunes Store wird als Download-Plattform weiterhin bestehen. Auch iTunes-Guthabenkarten werden weiterhin angeboten. Apple verspricht, dass die neue Music-App schneller als iTunes sein wird.

Filme und TV-Serien laufen demnächst über die neue TV-App. Podcasts und abonnierte Audiosendungen werden in der neuen Podcasts-App landen. Backups und Synchronisierung von iOS-Geräten werden von der Finder-App übernommen. Für Windows-Nutzer wird sich nichts ändern. Für sie wird iTunes in vollem Funktionsumfang weiterhin angeboten.

Foto: © urbanbuzz - Shutterstock.com
Kommentar hinzufügen

Kommentar

Antwort von anonymer Benutzer kommentieren