Ihre Meinung

Schon wieder Datenleck bei Facebook

Haykel Jouini - 19. April 2019 - 17:14
Schon wieder Datenleck bei Facebook
Das soziale Netzwerk versicherte, dass die versehentlich gespeicherten Daten nicht an Dritte weitergegeben wurden.

(CCM) — Facebook soll mehrere Jahre lang unabsichtlich E-Mail-Adressen von Kontakten seiner Mitglieder ohne deren Wissen und Zustimmung gespeichert haben. Das berichtet Business Insider. Rund 1,5 Millionen Facebook-Nutzer sollen betroffen sein.

Laut dem Bericht wurde der Fehler von einem IT-Sicherheitsexperten entdeckt. Demnach wurden einige neue Facebook-Nutzer aufgefordert ihren Facebook-Account durch das Passwort Ihrer E-Mail-Adresse zu bestätigen. Danach erschien ein Fenster, dass dem User mitteilte, dass nun die E-Mail-Adressen seiner Kontakte importiert würden - allerdings ohne dass der User darauf Einfluss nehmen konnte. Ein Sprecher des sozialen Netzwerks räumte den Fehler ein und erklärte, das Fenster sei im Mai 2016 abgeschafft worden, die Funktion sei aber bis jetzt weiterhin aktiv gewesen.

"Letzten Monat haben wir aufgehört, die Option E-Mail-Passwort-Verifizierung anzubieten, um die erste Anmeldung bei Facebook zu bestätigen. Als wir uns die Schritte genauer ansahen, die die Benutzer durchführten, um ihre Konten zu bestätigen, stellten wir fest, dass in einigen Fällen E-Mail-Kontakte der Benutzer unbeabsichtigt weiter auf Facebook hochgeladen wurden", erklärte der Facebook-Sprecher.

Facebook soll den Fehler mittlerweile behoben und betroffene Nutzer über den Vorfall informiert haben. Die gespeicherten E-Mail-Adressen, die bei 1,5 Millionen Usern mehrere hundert Millionen betragen könnten, sollen gelöscht worden sein. Das soziale Netzwerk versicherte, dass die hochgeladenen E-Mail-Adressen nicht an Dritte weitergegeben wurden. In letzter Zeit häufen sich die Datenpannen bei Facebook.

Foto: © Aleksandra Gigowska - 123RF.com
Kommentar hinzufügen

Kommentare

Antwort von anonymer Benutzer kommentieren