Ihre Meinung

Daten-Hack: Verdächtiger hat gestanden

Haykel Jouini - 8. Januar 2019 - 19:47
Daten-Hack: Verdächtiger hat gestanden
Der 20-jährige Schüler wohnt bei seinen Eltern und kam nach der Durchsuchung der Wohnung zunächst wieder frei.

(CCM) — Im Fall der Cyber-Attacke auf mehrere Politiker und Prominente hat die Polizei einen Tatverdächtigen offenbar schon am Sonntag identifiziert und festgenommen. Der 20-Jährige soll gestanden haben, den massiven Hackerangriff verübt zu haben. Das berichtet Spiegel Online.

Dem Bericht zufolge bestätigte der Tatverdächtige alle Vorwürfe gegen ihn. Als Motiv nannte er Frust gegenüber seinen Opfern. Der junge Schüler aus Mittelhessen, der noch bei seinen Eltern lebt, wurde nach der Durchsuchung der Wohnung und einer Vernehmung wieder auf freien Fuß gesetzt. Nach Angaben der Ermittler wurde er aus Mangel an Haftgründen freigelassen.

"Das ganze Ausmaß seiner Aktion war ihm offenbar gar nicht bewusst", erklärte ein Ermittler gegenüber dem Spiegel. Die Ermittler konnten den Hacker durch Zeugenaussagen und Spuren, die er nach der Attacke im Internet hinterlassen hatte, identifizieren. Kontakt zu ausländischen Geheimdiensten schließen die Ermittler aus.

Bei dem Hackerangriff wurden private Informationen von unter anderem Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke und Brandenburgs CDU-Chef Ingo Senftleben sowie mehrerer YouTuber und anderer Prominenter gestohlen und auf Twitter veröffentlicht. Gegen den jungen Mann wird nun wegen des Verdachts der Ausspähung von Daten und der unerlaubten Veröffentlichung dieser Daten ermittelt. Er soll nach Jugendstrafrecht verurteilt werden.

Foto: © Brian Jackson - 123RF.com
Kommentar hinzufügen

Kommentare

Antwort von anonymer Benutzer kommentieren