Ihre Meinung

Hackerangriff: Durchsuchung in Heilbronn

Haykel Jouini - 7. Januar 2019 - 14:57
Hackerangriff: Durchsuchung in Heilbronn
Ein 19-jähriger Angestellter im IT-Bereich soll im Kontakt mit dem Hacker gestanden haben.

(CCM) — Das Bundeskriminalamt (BKA) hat im Zusammenhang mit dem jüngsten Hackerangriff auf Politiker und Prominente die Wohnung eines Mannes in Heilbronn im Norden Baden-Württembergs durchsucht. Der 19-jährige Jan S. wurde nach Informationen der ARD als Zeuge in dem Verfahren gegen den Hacker geführt. Jan S. arbeitet als Angestellter im IT-Bereich.

Bei dem Angriff wurden persönliche Daten von unter anderem Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke und Brandenburgs CDU-Chef Ingo Senftleben gestohlen und auf Twitter veröffentlicht. Zu den gestohlenen Daten gehören E-Mail-Adressen, Telefonnummern und sogar auch private Chats und Sprachnachrichten von Ehepartnern und Kindern der Opfer.

Jan S. erklärte auf Twitter, er stehe seit langem im Kontakt mit dem Hacker, der den Angriff ausgeübt hat. Der Hacker, der sich den Namen "0rbit" gegeben hat, soll sich nach der Veröffentlichung der gestohlenen Daten bei Jan S. gemeldet haben. Ein auf Twitter geposteter Screenshot soll eine Unterhaltung vom 4. Januar 2019 zwischen den beiden zeigen. Darin steht, dass der Hacker seine technische Ausrüstung zerstören werde.

Laut den Aussagen von Jan S. hat 0rbit auch seinen Account beim Messenger Telegramm gelöscht. Vorwürfe, er selbst sei der Hacker, wies er zurück.

Foto: © welcomia - Shutterstock.com
Kommentar hinzufügen

Kommentare

Antwort von anonymer Benutzer kommentieren