Ihre Meinung

Spionage-Chips auf Apple-Servern entdeckt

Haykel Jouini - 5. Oktober 2018 - 11:46
Spionage-Chips auf Apple-Servern entdeckt
Die Komponenten sollen vom chinesischen Militär verwendet worden sein, um Angriffe aus der Ferne durchzuführen.

(CCM) — Auf Apples Cloud-Servern sind winzige Spionage-Chips entdeckt worden, die ursprünglich aus China stammen. Das berichtet Bloomberg Businessweek. Die Chips sollen vom chinesischen Militär für Spionageaktionen verwendet worden sein.

Die Chips wurden auf den Mainboards in Apples Rechenzentren entdeckt. Die kleinen Komponenten sollen in der Lage gewesen sein, die Passwortüberprüfung auf den betroffenen Servern zu deaktivieren und somit Angriffe aus der Ferne zu ermöglichen. Die Mainboards werden vom kalifornischen Hersteller Super Micro gebaut. Die Entwicklung findet zwar in den USA statt, die Fertigung jedoch in China und Taiwan.


Neben Apple sollen auch Amazons Server betroffen sein. Beide Unternehmen haben dem Bericht zufolge die Chips bereits 2015 entdeckt und daraufhin das FBI verständigt, die bis heute in dem Fall ermitteln soll. Sowohl Apple als auch Amazon weisen alle Informationen, die in dem Bericht von Bloomberg genannt wurden, vehement zurück. Auch das FBI wollte zu angeblichen Ermittlungen gegen Super Micro nicht Stellung nehmen. Bloomberg beruft sich auf hochrangige Mitarbeiter von Sicherheitsbehörden, die aufgrund der Sensibilität des Themas anonym bleiben wollen.

Informationen über einen eventuellen Datenklau durch die Spionage-Chips gibt es nicht. Apple hatte 2016 die Zusammenarbeit mit Super Micro beendet. Der Konzerne nannte damals allerdings völlig andere Gründe.

Foto: © GlebStock - Shutterstock.com

Lesen Sie auch

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Antwort von anonymer Benutzer kommentieren