Ihre Meinung

Internet der Dinge startet in Südkorea

grasil - 6. Juli 2016 - 02:18
Internet der Dinge startet in Südkorea
Südkorea bietet nun ein landesweites Netzwerk an, mit dem Gegenstände untereinander und mit ihren Besitzern kommunizieren können.

(CCM) — Als zweites Land der Welt nach den Niederlanden hat Südkorea ein Netzwerk für das sogenannte Internet der Dinge oder auf English Internet of Things, kurz IoT, eingeführt. Dabei werden Sensoren in Gegenständen wie Autos, Kühlschränke, Drucker und sogar in Tieren mit Computern vernetzt, die von ihren Besitzern oder von Firmen kontrolliert werden, aber sich weitgehend selbst steuern können.

Das Netzwerk wird vom größten Telekommunikationsanbieter in Südkorea SK Telecom unter dem Namen LoRaWAN betrieben und ist in 99 Prozent des Landes verfügbar. Der Einstiegspreis liegt bei umgerechnet 0,30 Euro monatlich für 100 KB Datenübertragung.

Der Unterschied zum Internet ist, dass die Sensoren auch Informationen über den Zustand der Dinge geben können, wie aktuelle Temperatur und Standort, oder auch Fehler melden und damit warnen können, wenn zum Beispiel Teile ausgetauscht werden müssen. Das IT-Marktforschungsunternehmen Gartner schätzt, dass bis Ende des Jahres weltweit mehr als sechs Milliarden Geräte ans Internet der Dinge angeschlossen sein könnten.

Photo: © Pixabay.

Lesen Sie auch

Kommentar hinzufügen

Kommentar

FeliStruck
Beiträge
47
Mitglied seit:
Freitag April 15, 2016
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Februar 7, 2018
-
Ich bin sicher, dass es noch Menschen gibt, die von IoT noch nie was gehört haben, und mittlerweile gibt es nun schon 2 Nationen, die ein spezielles Netzwerk für diese Entwicklung anbieten. Mich verwundert auch nicht, dass Südkorea schon so früh dran ist. Ich bin nur gespannt, ob und wann Deutschland diesen Schritt wagen wird. Unsere Nachbarn die Niederländer sind ja weltweit gesehen die Pioniere in diesem Bereich.
Und uns begegnet uns das Phänomen des IoT fast überall und täglich. Sowohl in der Industrie als auch im privaten Bereich sind "Dinge" miteinander vernetzt. In der Industrie fällt einem logischerweise der Begriff der Industrie 4.0 noch ein. Aber beispielsweise überlege ich stark mir das Smart Home System von https://htsag.ch/smart-home/ installieren zu lassen, um das Heizungsmanagement "smarter" zu gestalten. Ein Teil dieser Entwicklung sein sozusagen. Warum nicht, oder?
Antwort von FeliStruck kommentieren