Ihre Meinung

Google stellt neuen Messenger Allo vor

Haykel Jouini - 19. Mai 2016 - 12:53
Google stellt neuen Messenger Allo vor
Google hat im Rahmen seiner Entwicklerkonferenz Google I/0 einen neuen Messenger vorgestellt.

(CCM) — Allo soll die Messaging-Apps revolutionieren. Der neue Messenger ermöglicht nicht nur den Versand von Textnachrichten und Dateianhänge, er kann dank künstlicher Intelligenz auch Fragen automatisch beantworten. Ein intelligenter Assistent schlägt für einkommende Textnachrichten automatisch Antworten vor.

Allo unterstützt zudem das automatische Erkennen von Fotos und schlägt auch hier entsprechende Textnachrichten vor. Bekommt der User beispielsweise ein Bild von einem Teddybär, schlägt Allo die Antwort "Süßer Teddy" vor. Dank der integrierten Google-Suche können außerdem Suchanfragen direkt über die App gestellt werden. Bilder und Videos können somit per Sprachbefehl in die Konversation eingefügt werden. Allo wird im Laufe des Jahres sowohl für Android als auch für iOS veröffentlicht.

Neben Allo hat Google auf der Konferenz auch eine neue Preview von Android N vorgestellt. Beim neuen Betriebssystem hat Google den Fokus laut eigenen Angaben auf Leistung, Sicherheit und Produktivität gelegt.

Foto: © Google.
Kommentar hinzufügen

Kommentar

Hornschmitt
Beiträge
55
Mitglied seit:
Montag März 7, 2016
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Dezember 20, 2016
-
Kleiner Hinweis: Im deutschen hat Google wohl eher den "Fokus" auf Leistung, Sichehreit und Produktivität gelegt als den "Focus". Obwohl das eine lustige Vorstellung ist, dass Google die deutsche Zeitschrift nimmt und dann... aber lassen wir das.

Weiß jemand, wofür "allo" in dem Fall steht? Ich kenne die Silbe nur als Markierung für die Bedeutung "etwas anderes" oder, wörtlicher, "ander". Also eine "Allegorie" steht für etwas anderes, als man beim flüchtigen Drüberlesen erkennen kann. Ob Google darauf anspielt?

Das Produkt selbst ist also nach Google Plus der zweite Angriff auf Facebook. Richtig? Erst hat Google versucht, ein ähnlich populäres "soziales Medium" zu schaffen. Hat nicht sooo gut geklappt, aber vielleicht hatte Google einfach zu wenig Neues als Anreiz zu bieten. Die Auto-Respond-Funktion allerdings dürfte für Aufmerksamkeit sorgen: Angesichts der tausenden kurzen Nachrichten, die anscheinend die Leute täglich per WhatsApp verschicken, könnte es viele als Entlastung betrachten, wenn die Antworten einfach von der App selbst generiert werden.

Bin schon gespannt, was im Falle von "Wir können doch auch gute Freunde bleiben..." als Auto-Antwort vorgeschlagen wird... =)
Antwort von Hornschmitt kommentieren