Ihre Meinung

Facebook Moments nun in Europa erhältlich

Haykel Jouini - 12. Mai 2016 - 16:41
Facebook Moments nun in Europa erhältlich
Facebook hat eine für Europa überarbeitete Version seiner Foto-App Moments veröffentlicht.

(CCM) — Bei dieser speziellen Auflage von Moments hat Facebook auf die Kernfunktion der App verzichtet, nämlich die Sortierung und Gruppierung von Fotos mittels Gesichtserkennung. Die App wurde speziell an die europäischen und kanadischen datenschutzrechtlichen Gegebenheiten angepasst.

Nutzer der europäischen und der kanadischen Version von Moments werden von nun an gebeten, Gesichter auf Fotos zu identifizieren. Die App sucht im Anschluss automatisch nach Bildern, die scheinbar das gleiche Gesicht enthalten, wie Facebook gegenüber CNET erklärt. Ein abgeschwächter Algorithmus sucht dann nach allgemeinen Übereinstimmungen. Dies bietet zwar keine präzisen Suchergebnisse, dafür werden aber keine biometrischen Nutzerdaten erfasst.

2012 musste Facebook die automatische Gesichtserkennung in Europa deaktivieren. Datenschützer befürchteten damals, dass damit ohne Zustimmung der Nutzer biometrische Profile erstellt werden könnten.

Foto: © Facebook.
Kommentar hinzufügen

Kommentar

Hornschmitt
Beiträge
55
Mitglied seit:
Montag März 7, 2016
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Dezember 20, 2016
-
Ist das jetzt wieder dieses Personenerkennungs-Thema? Es klingt erneut so, als wäre Facebook ganz schön weit darin, Bilderdaten von Personen auch ihren Personendaten zuzuordnen. Den Abschnitt

Die App sucht im Anschluss automatisch nach Bildern, die scheinbar das gleiche Gesicht enthalten, wie Facebook gegenüber CNET erklärt. Ein abgeschwächter Algorithmus sucht dann nach allgemeinen Übereinstimmungen. Dies bietet zwar keine präzisen Suchergebnisse, dafür werden aber keine biometrischen Nutzerdaten erfasst.

finde ich interessant: Facebook unterdrückt also absichtlich Teile seiner Metriken und Biometrie-Scans, um statt präziser Übereinstimmungen nur zufällige Übereinstimmungen zu "entdecken"? Dann wiederum muss man doch den Nutzen des Ganzen arg in Fragestellen oder?

(Vielleicht muss man das bei diesen "sozialen Medien" natürlich immer, aber...)
Antwort von Hornschmitt kommentieren