Amazon: Erste Lieferung per Drohne

Beiträge
55
Mitglied seit:
Montag März 7, 2016
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Dezember 20, 2016
- - Letzte Antwort: Summergio
Beiträge
6
Mitglied seit:
Montag Januar 9, 2017
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Januar 16, 2017
- 9. Januar 2017 um 11:28
Diese Diskussion betrifft einen Artikel von CCM. Klicken Sie auf diesen Link, um den Artikel zu lesen:

https://de.ccm.net/news/15889-amazon-erste-lieferung-per-drohne

Mehr anzeigen 
Hornschmitt
Beiträge
55
Mitglied seit:
Montag März 7, 2016
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Dezember 20, 2016
-
"einen Fire TV Stick und eine Packung Popcorn"

=) na dann!

Ich stelle mir einige Fragen:

1) Wenn überall für jeden sichtbar Dronen herumschwirren und Pakete mit (vermeintlich) wertvollem Inhalten transportieren, werden dann nicht sehr bald Leute auf die Idee kommen, die Drohnen systematisch zu "überfallen" und "auszurauben"?

2) Ist das jetzt schon geklärt, ob Drohnen eher als Teilnehmer am Bodenverkehr oder am Luftverkehr zu betrachten sind? Oder ändert sich das je nach Flughöhe?

3) Ist es das eigentlich wirklich wert? Eine Drohne kann nicht unendlich mit Gewicht belastet werden (3 kg sind noch wirklich nicht viel, auch wenn natürlich größere und stärkere Drohnen denkbar wären), daher werden viele Bestellungen sowieso nicht Dronen-geeignet sein.

4) Gleich die Gegenfrage: warum sollte es das nicht Wert sein? Ist nicht jeder LKW bzw. Liefertransporter auf der Straße weniger ein Gewinn?

5) Wer haftet für Schäden? Und wer für nciht angekommene Ware?

6) GPS schön und gut, aber Drohnen müssen doch auch andere (und immer mehr) Drohnen und überhaupt Flugkörper zuverlässig erkennen können?

Fazit: Aktuell sehe ich noch nicht, ob und wie die Drohnen für die Kunden und für die Versender das Leben wirklich einfacher machen werden, sondern nur neue Komplikationen. Da fällt mir ein interessanter Satz ein, der mir kürzlich beim Stellen-Check auf der Website des IT-Anbieters https://www.gambit.de (schön gemachte Corporate Site, kann man nix sagen) untergekommen ist:

"Die Definition von Supply-Chain-Management-Ketten weitet sich zunehmend aus. Kritisch wird es, wenn an bislang primär intern gemanagten Prozesse der Kunde selbst teilnimmt. Dies geschieht aktiv durch die Vorgabe individualisierter Produkte oder passiv durch die Überwachung der zugesagten Lieferperformance über das Internet."

Kommt es nur mir so vor, oder wirken Drohnen so, als würden sich die genannten Punkte in ihnen als Symptom vereinen? Der Kunde wird dank Drohnen immer individualisierter von den Lieferanten behandelt (und will innerhalb von 13 Minuten?! seine Bestellung bekommen). Der Kunde wird ein reges Interesse daran haben, die Performanz "seiner" Drohne genau im Auge zu behalten - vielleicht wird er sich künftig via Handy ins Kamerasystem einloggen können und ihren Weg live verfolgen können? Und dann zweifle ich daran, dass die Drohne aktuell sehr gut "dmait umgehen" kann, wenn kein Empfänger am Zielort wartet. Und es wird eine digitale Bestätigung des Warenempfangs brauchen. Der Kunde muss also nicht weniger am Supply-Chain-Prozess teilnehmen als bisher, vielleicht sogar mehr, da das einfache "beim Nachbar" klingeln von der Drohne (noch?) womöglich nicht geleistet werden kann.

Oder bin ich da zu fortschrittsungläubig?
MeisterYolo
Beiträge
40
Mitglied seit:
Donnerstag Dezember 8, 2016
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Juli 24, 2018
5 -
Tja ist sicherlich irgendwann Realität, aber ob wir das noch erleben (wollen)?
MeisterYolo
Beiträge
40
Mitglied seit:
Donnerstag Dezember 8, 2016
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Juli 24, 2018
5 -
ich hoffe, ich werde es noch erleben. :(
Summergio
Beiträge
6
Mitglied seit:
Montag Januar 9, 2017
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Januar 16, 2017
2 > MeisterYolo
Beiträge
40
Mitglied seit:
Donnerstag Dezember 8, 2016
Status
Mitglied
Zuletzt online:
Juli 24, 2018
-
Wieso hoffst du das? Ob jetzt per Drohne oder Per Mensch, hauptsache die Bestellung kommt an, oder nicht? ;)