Skype in China verboten

HaykelTech - 22. November 2017 - 10:35

Skype in China verboten

Skype soll in China gegen lokale Gesetze verstoßen haben und wurde deswegen aus sämtlichen App-Stores verbannt.

(CCM) — Apple hat die iOS-Version des zu Microsoft gehörenden VoIP-Dienstes Skype aus dem chinesischen AppStore entfernt, wie die New York Times berichtet. Microsoft hat die Löschung mittlerweile auch bestätigt.



Apple zufolge war der Konzern gezwungen, eine strenge Anweisung der chinesischen Behörden zu befolgen. Neben Skype wurden auch zahlreiche andere Messenger-Apps aus dem Store entfernt. "Das chinesische Ministerium für öffentliche Sicherheit hat uns mitgeteilt, dass mehrere Voice-over-Internet-Protocol-Apps gegen die lokalen Gesetze verstoßen", erklärte Apple in einer Stellungnahme.

Konkurrent Google bietet seinen Play Store in China nicht an. Skype und andere Android-Apps konnten bisher nur über Drittanbieter-Stores als APK-Dateien heruntergeladen werden. Nun wurden auch diese Alternativ-Stores samt App-Repertoire gesperrt.

Dass beliebte Apps und Dienste in China verboten werden, ist eigentlich nicht neu. Schon vor Skype wurden Dienste wie Facebook, WhatsApp und Twitter von den Pekinger Behörden gesperrt. Warum die Behörden es speziell auf Messaging-Apps abgesehen haben, ist unbekannt. Ein Microsoft-Sprecher versprach, Skype so bald wie möglich für alle chinesischen Nutzer wieder verfügbar zu machen.

Foto: © Georgii Dolgykh - 123RF.com
Kommentar hinzufügen

Kommentare

Antwort von anonymer Benutzer kommentieren