BSI warnt vor Bluetooth-Sicherheitslücke

HaykelTech - 15. September 2017 - 15:59

BSI warnt vor Bluetooth-Sicherheitslücke

Eine gefährliche Schwachstelle soll Hackern die Kontrolle über Milliarden Bluetooth-Geräte ermöglichen können.

(CCM) — Über fünf Milliarden Geräte sollen von einer potenziell gefährlichen Bluetooth-Sicherheitslücke betroffen sein, wie das Bundesamt für Sicherheit in der Informatik (BSI) in einer Pressemitteilung bekanntgab.



Die Schwachstelle könnte ausgenutzt werden, um die komplette Kontrolle über andere Geräte zu übernehmen. Die BlueBorne getaufte Lücke wurde zunächst von den Forschern der Sicherheitsfirma Armis entdeckt. BlueBorne soll Hackern sogenannte Man-in-the-Middle-Attacken ermöglichen, mit denen Daten abgefangen werden, die von und an Bluetooth-fähige Geräte gesendet werden. Zudem kann die Lücke zum Einschleusen von Malware ausgenutzt werden.

Dem BSI zufolge kann die Schwachstelle auch dazu dienen, durch Würmer Schadcode automatisch weiterzuverbreiten. Betroffen sind alle tragbaren Geräte mit Bluetooth-Funktion, egal welches Betriebssystem auf ihnen installiert ist. Das BSI rät allen Usern, die Bluetooth-Treiber ihrer Geräte unverzüglich zu aktualisieren.

Microsoft hat bereits ein Patch veröffentlicht, das die Lücke auf allen Windows-Geräten dicht macht. Für Android-User hat Armis die kostenlose App BlueBorne Vulnerability Scanner im Google Play Store zur Verfügung gestellt. Die App überprüft allerdings nur, ob das Gerät sicher ist oder nicht.

Foto: © iStock.
Kommentar hinzufügen

Kommentare

Antwort von anonymer Benutzer kommentieren