CIA-Hacking-Tool für macOS enthüllt

HaykelTech - 1. August 2017 - 17:44

CIA-Hacking-Tool für macOS enthüllt

Das Spionage-Tool namens SeaPea kann Wikileaks zufolge Mac-Computer unter anderem mit Trojanern verseuchen.

(CCM) — Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat Informationen über ein angebliches Spionage-Tool der CIA veröffentlicht. Mit diesem Programm soll der US-Geheimdienst in der Lage sein, Computer mit Apples Betriebssystem macOS auszuspionieren.

Das Tool namens SeaPea unterstützt in seiner Version 4.0 die macOS-X-Versionen 10.6 Snow Leopard und 10.7 Lion. Ob aktuellere Versionen des Betriebssystems für das Tool anfällig sind, ist noch unklar. Ebenfalls unbekannt ist, ob weitere Versionen von SeaPea vorhanden bzw. aktiv sind.



Wikileaks zufolge kann SeaPea unter anderem Trojaner in Installationsdateien von macOS X einschleusen. Darüber hinaus kann das Tool Verzeichnisse, Socket-Verbindungen und Systemprozesse unsichtbar machen. Die Installation von SeaPea auf dem Zielcomputer ist allerdings kompliziert, da diese einen Root-Zugriff voraussetzt. Wie sich die CIA-Mitarbeiter den benötigten Root-Zugriff verschaffen, steht in dem von Wikileaks veröffentlichten Dokument nicht.

Neben macOS hat es die CIA auch auf das Open-Source-Betriebssystem Linux abgesehen. Dafür hat der Geheimdienst Wikileaks zufolge eine in "C" geschriebene Malware namens Aeris entwickelt.

Foto: © Wikimedia.
Kommentar hinzufügen

Kommentare

Antwort von anonymer Benutzer kommentieren