Jedes 4. Kind sucht Drogen im Internet

HaykelTech - 10. Juli 2017 - 13:01

Jedes 4. Kind sucht Drogen im Internet

Eine Studie von Kaspersky Lab zeigt erschreckende Ergebnisse bezüglich des Internetverhaltens deutscher Kinder.

(CCM) — Nach Messenger-Diensten und noch vor Computerspielen interessieren sich deutsche Kinder im Internet am meisten für Drogen. Das ergab eine aktuelle Studie des russischen Entwicklers von Sicherheitssoftware Kaspersky Lab.



Die Studie umfasst den Zeitraum Mai 2016 bis April 2017. Die Ergebnisse für Deutschland sind schockierend: Mit einem Suchvolumen von 25,99 Prozent stehen Alkohol, Tabak und Drogen an zweiter Stelle der Interessen von jungen Internetnutzern. Im selben Vorjahreszeitraum hatte diese Zahl mit 30,6 Prozent allerdings noch höher gelegen.

Spitzenreiter bei den Internet-Interessen von deutschen Kindern sind nach wie vor Online-Kommunikationsmedien mit einem Anteil von 28,49 Prozent (Vorjahr 30,6 Prozent). Nach Alkohol, Tabak und Betäubungsmitteln folgen dann Computerspiele mit 16,62 Prozent (Vorjahr 26,3 Prozent), Software, Audio und Video mit 11,57 Prozent (Vorjahr 5,5 Prozent) und E-Commerce mit 7,59 Prozent.

Kaspersky Lab versucht im Rahmen einer alljährlichen Studie, das Internetverhalten von Kindern weltweit zu ergründen. Bei der Studie analysiert Kaspersky die Benachrichtigungen des Kaspersky-Kindersicherungsmoduls für Windows-Computer und Macs, das Kinder vor Internetseiten und ungeeignetem Inhalt schützt. Dabei wird die Häufigkeit der Zugriffe auf diese Internetseiten bzw. Inhalte gemessen.

Foto: © Pixabay.
Kommentar hinzufügen

Kommentare

Antwort von anonymer Benutzer kommentieren