Betrüger nutzen WannaCry-Chaos aus

HaykelTech - 25. Mai 2017 - 15:02

Betrüger nutzen WannaCry-Chaos aus

Betrüger geben sich unter anderem als Microsoft-Support aus, um Schadware in das System der Opfer einzuschleusen.

(CCM) — Nach der jüngsten Hacker-Angriffswelle mit der Ransomware WannaCry häufen sich Anrufe von Telefon-Betrügern, die sich als Microsoft-Support-Mitarbeiter ausgeben, wie die britische Meldestelle für Betrugsfälle berichtet.



Die Betrüger verlangen von ihren Opfern, ihnen den Fernzugriff auf ihre Computer zu ermöglichen, um im angeblichen Auftrag von Microsoft ihr Gerät vor WannaCry zu schützen bzw. von dem Virus zu befreien. In Wirklichkeit wollen die Betrüger andere Schadware oder Spionageprogramme in das System einschleusen. Aus diesem Grund ist es äußerst empfehlenswert, auf solche Anrufe und Forderungen nicht zu reagieren.

Auch Entwickler von Hacker-Apps profitieren mittlerweile vom WannaCry-Chaos. So warnt der Sicherheitsanbieter McAfee vor gefährlichen Android-Apps, die im Google Play Store als Schutz-App gegen WannaCry getarnt sind. Dabei handelt es sich allerdings um Spyware.

Die Betreiber von WannaCry fordern von ihren Opfern Lösegeld in Höhe von 300 US-Dollar, um ihre Dateien wieder zu entschlüsseln. Nach einer Analyse der in WannaCry hinterlegten Bitcoin-Wallets, konnten die Erpresser bis dato lediglich 297 Zahlungen erhalten. Dementsprechend gehen nur 0,1 Prozent der Opfer auf die Forderung ein. Am 12. Mai 2017 wurden bei dem großen Cyber-Angriff mit WannaCry mehr als 230.000 Computer in 150 Ländern mit dem Virus infiziert, der alle Daten auf der Festplatte verschlüsselt.

Foto: © Ton Snoei - Shutterstock.com
Kommentar hinzufügen

Kommentare

Antwort von anonymer Benutzer kommentieren