Wikileaks: CIA nutzt Lücken in iOS

HaykelTech - 8. März 2017 - 11:51

Wikileaks: CIA nutzt Lücken in iOS

Die CIA ist angeblich in der Lage, User auszuspionieren und sogar auch die Kontrolle über ihre Geräte zu gewinnen.

(CCM) — Die umstrittene Enthüllungsplattform Wikileaks hat am Dienstag 8761 Dokumente veröffentlicht, die angeblich von der CIA stammen und Details über die Spionage-Praktiken des US-Geheimdienstes liefern sollen.



Laut dem Datensatz mit dem Codenamen Vault 7 hat die CIA zwischen 2014 und 2016 14 systematische Möglichkeiten, Schwachstellen auszunutzen (Exploits), in iOS entdeckt. Die Dokumente beschreiben zudem, wie diese Exploits ausgenutzt werden können, um gezielt Personen zu orten, ihre Gespräche abzuhören oder auch die Kontrolle über ihre iPhones zu übernehmen.

Apples Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Der iPhone-Hersteller erklärte gegenüber TechCrunch, dass viele der in dem geleakten Datensatz beschriebenen Sicherheitslücken bereits mit dem aktuellen iOS-Update dichtgemacht worden seien.

Auch Android ist vor den Spionageaktivitäten der CIA nicht sicher. In Googles Betriebssystem wurden nach Angaben von Wikileaks insgesamt 24 sogenannte Zero-Day-Lücken gefunden. Zero-Day-Lücken ermöglichen es dem US-Geheimdienst, heimlich Daten über Messengerdienste wie WhatsApp und Weibo zu sammeln.

Foto: © Wikimedia.
Kommentar hinzufügen

Kommentare

Antwort von anonymer Benutzer kommentieren