Tim Cook kritisiert Trumps Einreiseverbot

HaykelTech - 30. Januar 2017 - 11:53

Tim Cook kritisiert Trumps Einreiseverbot

Laut dem Apple-Chef sind zahlreiche seiner Mitarbeiter von dem umstrittenen US-Einreiseverbot betroffen.

(CCM) — Apple-Chef Tim Cook hat in einer internen E-Mail an seine Mitarbeiter seine Bedenken gegenüber der neuen Einreisepolitik von US-Präsident Donald Trump zum Ausdruck gebracht, wie The Verge berichtet.

Am vergangenen Wochenende hat Trump einen Einreisestopp für Staatsbürger aus sieben muslimischen Ländern erlassen - trotz gültiger Einreisedokumente. In der E-Mail hat sich Cook eindeutig gegen dieses Einreiseverbot ausgesprochen. Er betonte zudem, Zuwanderung und Vielfalt seien von enormer Bedeutung für die Zukunft von Apple und der USA.



Laut Cook gibt es bei Apple mehrere Mitarbeiter, die direkt von Trumps Einreiseverbot betroffen sind. Der Konzern würde alles daran setzen, seine Mitarbeiter bei dieser Krise zu unterstützen. "Wir haben Kontakt mit dem Weißen Haus aufgenommen, um ihnen zu verdeutlichen, welche negativen Auswirkungen diese Maßnahme auf unsere Mitarbeiter und auf unser Unternehmen hat", erklärte Cook in der E-Mail.

Cook betonte zudem, dass er und sein Konzern eine solche Politik nicht unterstützen würden. Neben Apple haben unter anderem auch Facebook, Google und Microsoft ihren Unmut über das Einreiseverbot mitgeteilt, wie Bloomberg berichtet.

Foto: © Apple.
Kommentar hinzufügen

Kommentare

Antwort von anonymer Benutzer kommentieren