Note7: Explosionsursache endlich geklärt

HaykelTech - 23. Januar 2017 - 11:09

Note7: Explosionsursache endlich geklärt

Fehler bei der Produktion der Akkus haben den Ruf des einst als iPhone-Killer gehandelten Galaxy Note7 ruiniert.

(CCM) — Samsung hat die Explosionsursache des desaströsen Galaxy Note7 endlich ausgemacht: Der Konzern führt das Problem auf Design- und Produktionsfehler bei den Akkus zurück, wie Reuters berichtet.

700 Samsung-Ingenieure haben monatelang mehr als 200.000 Geräte und über 30.000 Akkus untersucht. An der Untersuchung nahmen auch drei unabhängige Industrie-Organisationen aus den USA teil sowie der TÜV Rheinland, der die Lieferketten überprüfte. Hard- und Software sind nach Ansicht der Experten in Ordnung gewesen. Bei der Untersuchung der Akkus stellten sie jedoch fest, dass es bei zwei unterschiedlichen Akkutypen von zwei unterschiedlichen Herstellern Probleme gab. Die großen Akkus hätten nicht exakt genug in die Geräte gepasst. Zudem sei das isolierende Material mangelhaft gewesen.



Das Galaxy-Note7-Debakel war beispiellos: Nach zwei Rückrufaktionen musste Samsung die Produktion des Flaggschiffs stoppen und alle Exemplare vom Markt nehmen. Die Verluste liegen bei etwa 4,9 Milliarden Euro. Mit der Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse möchte Samsung vor allem das Vertrauen seiner Kundschaft wiedergewinnen.

Foto: © Photomans - Shutterstock.com.
Kommentar hinzufügen

Kommentare

Antwort von anonymer Benutzer kommentieren