Greenpeace ärgert Samsung wegen Note7

HaykelTech am Dienstag 1. November 2016 19:15:01

Greenpeace ärgert Samsung wegen Note7

Obwohl das Note7 inzwischen schon Geschichte ist, bereitet das Phablet Samsung immer mehr Probleme.

(CCM) —Greenpeace hat Samsung dazu aufgefordert, alle zurückgerufenen Galaxy Note7 sorgfältig zu recyclen. Nach Berechnungen der Umweltschutzaktivisten stecken in den zurückgerufenen Geräten 100 Kilogramm Gold, eine Tonne Silber und 27 Tonnen Kobalt. Greenpeace beruft sich dabei auf eine Studie des deutschen Öko-Instituts.

Greenpeace betont, dass die Gewinnung der für die Herstellung der Phablets benötigten Metalle gigantische Mengen Erz und Gestein voraussetzt, zum Beispiel mehr als 100.000 Tonnen für 100 Kilogramm Gold. Samsung hat sich zu den Forderungen von Greenpeace nicht geäußert. Der Konzern hat lediglich bekanntgegeben, er werde die zurückgerufenen Galaxy Note7 sorgfältig beseitigen.

Das Samsung Galaxy Note7 musste wegen eines mysteriösen Akku-Problems komplett vom Markt genommen werden. Das Note7-Debakel hat Samsung zwar Schaden in Milliarden-Höhe verursacht, ruiniert ist die Smartphone-Sparte des südkoreanischen Konzerns allerdings nicht.

Foto: © Greenpeace.




Kommentar hinzufügen

Kommentare

Kommentar hinzufügen