5G: Telkos reichen Manifest bei EU ein

HaykelTech am Mittwoch 13. Juli 2016 16:01:29

5G: Telkos reichen Manifest bei EU ein

17 Telekom-Konzerne stellen bei der EU in Brüssel Bedingungen für den Mobilfunkstandard 5G.

(CCM) — Um mit der kommenden Mobilfunktechnologie 5G besser Geschäfte zu machen, versuchen die Telekommunikationsunternehmen die neuen EU-Regeln zur Netzneutralität zu beeinflussen. Die Netzneutralität stellt eine grundlegende Regel des Internets dar und bezeichnet die gleichberechtigte Behandlung von Daten bei der Übertragung im Internet sowie den diskriminierungsfreien Zugang bei der Nutzung von Datennetzen.

Derzeit läuft eine EU-weite Konsultation zur Netzneutralität. Die europäische Regulierungsbehörde BEREC hat bereits einen Entwurf für die neuen Regelungen fertiggestellt. Brüssel hat darin betroffenen Telkos sowie den Bürgern gleichermaßen Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben. 93.000 EU-Bürger haben über die Plattform savetheinternet.eu schon ihre Ansichten geäußert. Die Frist läuft noch bis zum Montag, 18. Juli.

Die 17 Telkos, darunter die Deutsche Telekom, Vodafone, British Telecom, Nokia und Ericsson, haben in einem 3.000 Seiten langen Dokument - von den Verfassern als 5G-Manifesto bezeichnet – ihre Vorstellungen von der nächsten Netzgeneration dargelegt. Sie erklären darin, dass sie das 5G-Netz bis 2020 europaweit ausbauen wollen, falls die Regulierungsbehörde die Regeln der Netzneutralität lockert.

Dem Manifest zufolge arbeiten die Telkos - unter der Bedingung, dass die Regelungen gelockert werden - an einer Roadmap, nach der bis 2018 Fahrzeuge, der Gesundheits-Sektor, die öffentliche Sicherheit, Smart Cities und Entertainment mit der 5G-Technologie ausgestattet werden sollen. Bis 2020 soll der 5G-Standard allgemein in den 28 Mitgliedsstaaten verfügbar sein. Sollte die Regulierungsbehörde die Regeln der Netzneutralität nicht lockern, würde der Ausbau des 5G-Netzes langsamer verlaufen, betonen die Telkos. Kritiker sehen darin eine offene Drohung mit einem Investitionsstopp, um die Interessen der Unternehmen durchzusetzen.

Foto: © iStock.com




Kommentar hinzufügen

Kommentare

Kommentar hinzufügen