Google: Erneut Ärger mit der EU-Kommission

HaykelTech am Donnerstag 21. April 2016 15:37:12

Google: Erneut Ärger mit der EU-Kommission

Die EU-Kommission weitet ihr Wettbewerbsverfahren gegen Google aus. Grund dafür ist Android.

Die EU-Kommission wirft dem amerikanischen Internetkonzern vor, er behindere den fairen Wettbewerb auf dem Smartphone-Markt, wie die Kommission am Mittwoch in Brüssel mitteilte.

Google würde demnach Hersteller von Android-Geräten zwingen, die Google-Suche und den eigenen Internetbrowser Google Chrome vorzuinstallieren. Zudem würden Android-Smartphone-Hersteller daran gehindert, auch Geräte mit modifizierten Android-Versionen zu verkaufen. Die EU-Kommission hatte bereits vor einem Jahr erste Ermittlungen zur Wettbewerbsstrategie bei Google eingeleitet. Die Kommission verschickte nun offizielle Beschwerdepunkte an den Konzern aus Silicon Valley.

Google wies alle Vorwürfe zurück und betonte, sein Betriebssystem fördere die Vielfalt auf dem Smartphone-Markt. "Android hat zur Entstehung eines breiten und vor allem nachhaltigen wirtschaftlichen Ökosystems geführt, das auf Open-Source-Software und offener Innovation basiert", erklärte Google-Vizepräsident Kent Walker in einer ersten Stellungnahme.

Es ist nicht das erste Mal, dass Google ins Visier der EU-Kommission gerät. 2010 warf die EU-Behörde dem Konzern vor, bei dem Platzieren von Online-Werbung in seiner Suchmaschine eigene Werbeangebote vorzuziehen.

Foto: © Stefano Garau - Shutterstock.com


Kommentar hinzufügen

Kommentare

Kommentar hinzufügen