GEMA: Erneute Niederlage gegen YouTube

PeterCCM am Freitag 29. Januar 2016 10:30:37

GEMA: Erneute Niederlage gegen YouTube

Vor Gericht unterliegt die Verwertungsgesellschaft GEMA erneut gegen die Google-Tochter YouTube. Doch der Streit geht weiter.

Das Münchener Oberlandgericht hat der Klage der GEMA gegen YouTube auch in zweiter Instanz nicht stattgegeben. Der Gesellschaft für Musikrechteverwertung ging es um Schadensersatz für Musikvideos, die auf YouTube abgespielt würden und für die keine Gebühren an die Künstler beziehungsweise an die GEMA gezahlt würden. Das Gericht entschied, dass Youtube lediglich ein "Werkzeug" sei und das Content von den Nutzern hochgeladen würde. Die GEMA will sich nicht geschlagen geben und kündigte eine Anfechtung vor dem Bundesgerichtshof an.

Die GEMA verlangt 0,375 Cent pro Abruf aus Deutschland eines Musikvideos eines mit ihr assoziierten Künstlers. Auf dieser Basis verlangte die GEMA 1,6 Millionen Euro Schadensersatz. Im vergangenen Jahr hatte das Oberlandesgericht Hamburg geurteilt, dass YouTube zwar nicht verantwortlich für das von Nutzern hochgeladene Content sei, jedoch eine Kontrollpflicht hätte und somit unter Umständen haftet. Auch dieses Urteil wurde vor dem Bundesgerichtshof angefechtet. Der GEMA -YouTube-Streit zieht sich bereits seit Jahren.

Foto: © iStock.


Kommentar hinzufügen

Kommentare

Kommentar hinzufügen