VTech-Hack größer als angenommen

Hay-Tun am Mittwoch 2. Dezember 2015 12:05:02

VTech-Hack größer als angenommen

Neue Details zum Hackerangriff auf den Lerncomputerhersteller VTech sind ans Licht gekommen.

Einer Stellungnahme des Unternehmens zufolge gehören zu den gehackten Learning-Lodge-Konten fast 6,4 Millionen Profile von Kindern, auf die der Hacker ebenfalls Zugriff hatte. In Deutschland sind 508.806 Profile betroffen. „Insgesamt sind weltweit 4.854.209 Kundenkonten von Eltern und 6.368.509 zugehörige Kinderprofile betroffen“, teilt der chinesische Konzern mit.

Damit erhöht sich die Gesamtzahl der betroffenen Kunden auf fast 11,7 Millionen. Den neuen Informationen zufolge enthielt die gehackte Datenbank vor allem Daten über US-Kunden. Sie stellen mit 2,2 Millionen Eltern und 2,9 Millionen Kindern die größte Opfergruppe. Der Hacker konnten zudem mehr als zwei Millionen Datensätze von französischen Eltern und Kindern erbeuten. In Großbritannien sind fast 1,3 Millionen Nutzer betroffen; hierzulande sind es knapp 900.000.

Unbekannt ist weiterhin, wo sich die angegriffenen VTech-Server befinden, auf denen der Konzern die Daten von EU-Kunden aus Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland und den Niederlanden speichert. Bilder und auch Audiodateien seien auf den Servern nach dem Advanced Encryption Standard (AES) mit einer Schlüssellänge von 128 Bit verschlüsselt worden.

Der Hacker hat sich angeblich gegenüber dem Online-Magazin Motherboard geäußert. Anscheinend hat er weder vor, die gestohlenen Daten publik machen, noch sie zu verkaufen: „Ehrlich gesagt, es macht mich krank, dass ich in der Lage war an all diese Dinge heranzukommen“, betont er.

Foto: © Wikimedia.



Kommentar hinzufügen

Kommentare

Kommentar hinzufügen