Facebook bringt Internet in Flüchtlingslager

Hay-Tun am Montag 28. September 2015 16:21:53

Facebook bringt Internet in Flüchtlingslager

Facebook hat am Wochenende bekanntgegeben, Flüchtlingslager mit Internet versorgen zu wollen.

Das soziale Netzwerk kooperiere mit den Vereinten Nationen, um syrischen Flüchtlingen in Lagern Internetzugang zu ermöglichen. Ein Zugang zum Internet verbessere die Lebensqualität, sagte Facebook-CEO Mark Zuckerberg. Menschen könnten damit nicht nur kommunizieren, sondern auch die Armut vergessen: "Das Internet ist mehr als ein Netz aus Maschinen, es ist der bedeutendste Antriebsfaktor für sozialen und wirtschaftlichen Fortschritt unserer Zeit. Ein "Gefällt mir" oder Post wird keinen Panzer und keine Kugel stoppen, aber wenn die Menschen vernetzt sind, bekommt man die Chance, eine globale Gemeinschaft mit gemeinsamem Grundverständnis aufzubauen."

Der Facebook-Chef kam zudem auf eine Statistik zurück, der zufolge einer von zehn neuen Internet-Usern aus armen Verhältnissen kommt. Genauere Details beispielsweise zu den Ländern, in denen das Projekt eingesetzt werden soll, oder der Technik, mit der es realisiert werden wird, gab Zuckerberg nicht bekannt.

Für Facebook Inc. ist es nicht das erste Vorhaben, durch kostenlose Internet-Dienste auch die eigenen Nutzerzahlen zu erhöhen. Im Rahmen von Internet.org bemüht sich das Unternehmen um eine Grundversorgung durch kostenlose Basisdienste und innovative Technik, wie etwa "Drohnen-Internet".

Nicht nur Facebook setzt sich für Flüchtlinge ein. Der Suchmaschinenriese Google sucht derzeit dringend User mit Persisch- und Arabischkenntnissen, um seinen kostenlosen Übersetzungsdienst zu optimieren und so zur Kommunikation mit Flüchtlingen beizutragen.

Foto: © Flickr: mkhmarketing.


Kommentar hinzufügen

Kommentare

Kommentar hinzufügen