Microsoft warnt vor Firefox und Chrome

Hay-Tun am Dienstag 8. September 2015 15:35:17

Microsoft warnt vor Firefox und Chrome

Microsoft verfolgt eine aggressive Marketingstrategie für seinen Browser Edge. Das bekamen jetzt Chrome und Firefox zu spüren.

Wer neulich nach der Installation von Windows 10 mit Bing nach alternativen Browsern suchte, bekam ein Popup-Fenster in Form eines Warnhinweises angezeigt, in dem Firefox und Chrome nicht empfohlen werden. "Microsoft recommends Microsoft Edge for Windows 10. Learn why." Auf Deutsch: "Microsoft empfiehlt Microsoft Edge für Windows 10. Erfahren Sie, warum."

Ein Klick auf "Erfahren Sie, warum" leitet den User zu einer Webseite um, welche die Vorzüge des neuen Microsoft-Browsers herausstellt. Die Redmonder versuchen mit allen Mitteln, das Installieren von fremden Browsern zu verhindern.

Die steigenden Nutzerzahlen des neuen Betriebssystems Windows 10 scheinen Microsoft nicht genug zu sein und der Konzern möchte unbedingt, dass der Browser Edge allen Nutzern zur ersten Wahl wird.

Experten sind der Meinung, dass der IT-Konzern sein neues Produkt nicht mit der Brechstange durchzusetzen sollte, sondern vielmehr daran arbeiten sollte, den schlechten Ruf des veralteten Internet Explorers durch gute Funktionen vergessen zu machen.

Mittlerweile hat Microsoft den Warnhinweis wieder entfernt. In Deutschland war dieser erst gar nicht sichtbar, da es wegen der früher eingeschränkten Browserauswahl bei Microsoft ohnehin zu Problemen mit den deutschen Wettbewerbsbehörden gekommen wäre.

Foto: © Pixabay.


Kommentar hinzufügen

Kommentare

Kommentar hinzufügen