Firefox 40 bringt mehr Sicherheit

Hay-Tun am Donnerstag 13. August 2015 11:59:57

Firefox 40 bringt mehr Sicherheit

Mozilla hat eine neue Version seines Browsers Firefox veröffentlicht, die besseren Schutz vor Malware bieten soll.

Die neueste Version von Firefox basiert auf Googles Safe-Browsing-Dienst und ist fähig, gefährliche Downloads auf allen von Mozilla unterstützten Plattformen zu erkennen und User vor potenziell unerwünschter Software rechtzeitig zu warnen.

Bisher war die mit Firefox 39 eingeführte Sicherheitsfunktion nur für Windows-Computer verfügbar. Mit der neuesten Version werden auch Dateien, die sich unter Mac OS X und Linux ausführen lassen, von dem Browser auf Gefahren gecheckt. Um zu erkennen, ob eine Datei bedrohlich ist, sendet Firefox Informationen wie Dateiname, Dateityp, Größe, URL und Sprache an Googles Safe-Browsing-Dienst.

Stuft Googles Dienst einen Download als gefährlich ein, blockiert der Downloadmanager des Firefox-Browser den Zugriff auf die Datei. Möchte der Nutzer sie trotzdem herunterladen, muss er den Download mit einem Rechtsklick manuell freigeben. Das neue Sicherheitsfeature lässt sich aber auch deaktivieren, falls der User keine Daten über seine Downloadaktivitäten an Google weiterleiten möchte.

Außerdem zeige Firefox 40 nun beim Öffnen einer Website, die dafür bekannt sei, unerwünschte Software anzubieten, eine Warnmeldung an. Sie fordert User auf, entweder die Seite wieder zu verlassen oder sich mehr über die möglichen Risiken eines Besuchs zu informieren.

Dem Changelog zufolge ist Firefox 40 nun auch mit Windows 10 kompatibel. Dafür hat Mozilla die Oberfläche des Browsers angepasst, um unter anderem mehr Platz für die Darstellung von Websites zu bieten.

Foto: © Wikimedia.




Kommentar hinzufügen

Kommentare

Kommentar hinzufügen