Steam schließt Sicherheitslücke

PeterCCM am Dienstag 28. Juli 2015 08:42:02

Steam schließt Sicherheitslücke

Ein Programmierfehler hatte Datendieben auf der größten Pattform für Computerspiele Tür und Tor geöffnet.

Plötzlich war es nicht einmal mehr nötig, über große Computerkenntnisse zu verfügen, um einen Account zu hacken: Im Falle des Verlusts des Passworts, bekommt der Nutzer eine E-Mail mit einem Code zugeschickt, den er eingeben muss, bevor er ein neues Passwort generieren kann. Ein Programmierfehler hatte dazu geführt, dass das auch ohne Eingabe des zugeschickten Codes funktionierte. Um das Passwort eines anderen Accounts zu ändern und so uneingeschränkten Zugriff zu gewinnen war also nichts weiter als der Accountname nötig.

Die Plattform Steam, die vom US-amerikanischen Spielehersteller Valve betrieben wird, verzeichnet rund 125 Millionen aktive Nutzerkonten. Einige der größten Online-Spiele werden fast ausschließlich über Steam gespielt. Valve hat den Fehler bereits behoben. Es ist jedoch nicht bekannt, wie viele User Opfer eines Angriffes wurden.

Die Sicherheitlücke war insbesondere für erfolgreiche Spieler, deren Accountnamen weit bekannt sind, gefährlich. Dazu zählen Profispieler und bekannte Blogger und Youtuber, die Videos von Spielen hochladen.

Computerspiele als Sport sind eine aufsteigende Sparte. Sponsorenverträge und Click-per-View Einnahmen nehmen immer größere Dimensionen an. Auch innerhalb der Spiele wird mittlerweile mit virtuellen Gegenständen gehandelt. Die Übernahme von Spieleraccounts ist also durchaus eine ernst zu nehmende Bedrohung. Sollten Probleme beim Login von Steam auftreten, sollten Sie sich umgehend an den Kundenservice von Valve wenden.

Foto: © flickr/bagogames.


Kommentar hinzufügen

Kommentare

Kommentar hinzufügen