Streamingdienste mit flexibler Datenrate

PeterCCM am Montag 27. Juli 2015 08:50:00

Streamingdienste mit flexibler Datenrate

Damit die Videos immer laufen ohne zu stocken, passen Netflix, Amazon und Co. ihre Datenraten an. Eine Ausnahme ist Apples iTunes.

Unternehmen, die Abonnements für das Streamen von Filmen und Serien im Internet anbieten, werden immer erfolgreicher. Doch gerade die Übertragung von HD-Material nimmt sehr viel Datenvolumen in Anspruch. Damit die Videos nicht zwischendurch anhalten, passen nahezu alle Streamingdienste die Datenübertragungsrate an die Bandbreite des Internetanschlusses an.

Netflix, Maxdome und die andernen Anbieter funktionieren so mit sehr hoher Zuverlässigkeit. Das einzige Manko: Bei niedriger Bandbreite nimmt automatisch die Bildqualität des Videos ab.

Einzig und allein iTunes wendet keine flexible Datenrate an, sondern setzt das Volumen der Übertragung fest. Dabei agiert die Apple-Streamingbox als Pufferspeicher. Durch Pausieren des Videos kann dieser schneller gefüllt werden, ist er allerdings einmal leer, stoppt das Video.

Bei der Dateneffizienz gibt es allerdings Unterschiede zwischen den Anbietern: Während Amazon für UHD- und HD-Qualität 20 beziehungseise 15 Megabit pro Sekunde benötigt, kommt Netflix mit 15 beziehungseise sechs Megabit aus. Für Videos in exzellenter Qualität ist für Amazons Streamingdienst also eine schnellere Internetleitung nötig, als bei Netflix.

Foto: © Commons.Wikimedia.


Kommentar hinzufügen

Kommentare

Kommentar hinzufügen