Aus für veraltete Skype-Versionen

Neue Diskussion FeliStruck 39Beiträge Freitag April 15, 2016Mitglied seit: Juni 29, 2017 Zuletzt online: - Letzte Antwort am 29. Juni 2017 11:00 von FeliStruck
Diese Diskussion betrifft einen Artikel von CCM. Klicken Sie auf diesen Link, um den Artikel zu lesen:

http://de.ccm.net/news/15928-aus-fuer-veraltete-skype-versionen

Mehr anzeigen 
FeliStruck 39Beiträge Freitag April 15, 2016Mitglied seit: Juni 29, 2017 Zuletzt online: - 29. Juni 2017 11:00
Neues verdrängt Altes. Das ist schon seit Jahren zu erkennen, seit dem es eigentlich die Menschheit gibt. Innovationen, die im Vergleich zum Altprodukt besser sind, werden sich irgendwann am Markt durchsetzen und das Altprodukt ersetzen. Das Auto hat die Pferdekutsche ersetzt, die E-Mail hat das Fax ersetzt, Whats-App hat die SMS ersetzt... und nun ersetzt die neuere Version von Skype die ältere Version von Skype.
Man kann schon fast von einem natürlichen Prozess sprechen. In unser heutigen schnelllebigen Welt finden solche "Ersatz-Prozesse" immer regelmäßiger und frequentierter statt. Woran liegt das? Der Innovationsdruck (in fast allen Märkten) treibt den Wettbewerb auf einen sehr hohen Level. Wer nichts erfindet, verliert die Kunden. Wir Kunden sind immer auf der Suche nach neuen Sachen, welche unsere Bedürfnisse noch besser befriedigt.
Klamotten-Kataloge werden immer mehr vom Internet ersetzt. Wer schaut sich noch Kataloge aus Papier an und bestellt über die Hotline Klamotten? Ist es nicht so, dass die Mehrheit im Internet Online-Shops durchforstet, um das richtige Kleid oder das perfekte Shirt zu erwerben?
Diese Tatsache haben die meisten Unternehmen erkannt, und legen somit auch hohen Wert auf die Usability einer Website. Fühlt sich der Kunde wohl auf einer Seite, steigt die Wahrscheinlichkeit einer positiven Transaktion. Der Kunde kauft. Vor allem für junge Unternehmen ist es wichtig, schnellstens eine gute Internetseite zu erstellen. So kann man beispielsweise mit https://shopify.onebyte.ch/ einen Onlineshop recht unkompliziert und schnell aufbauen. Bei solchen Angelegenheiten ist es gar nicht so dumm, wenn man mit einer Firma zusammenarbeitet. Da ist die Fehlerquote nicht so hoch. Zudem wurde das Bearbeiten des Online-Shops bedienerfreundlich gemacht. So kann man ziemlich einfach Bilder der Website hinzufügen.
Es ist schon beeindruckend, was alles 2017 schon möglich ist. Und es wird spannend bleiben!
Antworten
Ihre Meinung

Mitglieder erhalten mehr Antworten als anonyme Benutzer.

Als Mitglied können Sie Ihre Fragen genau verfolgen.

Der Mitgliedsstatus eröffnet Ihnen zusätzliche Optionen.

Noch kein Mitglied?

Werden Sie jetzt Mitglied, kostenlos, einfach und schnell!