WhatsApp-Sicherheit

Dezember 2016

WhatsApp ist, trotz der umstrittenen Übernahme durch Facebook, zum Must-have geworden. Der Erfolg von WhatsApp macht die Anwendung immer attraktiver für Hacker und Kriminelle. In diesem Beitrag haben wir wichtige Informationen rund um das Thema WhatsApp-Sicherheit für Sie gesammelt.



Wie sicher ist WhatsApp?

Hauptthema in der WhatsApp-Sicherheit war immer die Verschlüsselung. Zwar hat das Unternehmen stets nachgebessert, doch Experten stoßen immer noch auf gefährliche Fehler im Verschlüsselungsmechanismus der App. In der Vergangenheit setzte man IMEI und die MAC-Adresse des Smartphones ein. Doch bei WhatsApp wird ein anderes Sicherheitssystem benutzt.


Lange Zeit setzte man auf die Stromverschlüsselung RC4. Hierbei wird der identische Schlüssel, sowohl für ein-, als auch für ausgehende Nachrichten, verwendet. Einem niederländischen Mathe- und Informatikstudent ist es gelungen, die Verschlüsselung auszuhebeln und WhatsApp-Nachrichten abzufangen.

Neue Verschlüsselung

Mit dem neuesten Update von November 2014 verstärke man endlich die Sicherheit der Nachrichten. Eine End-To-End-Verschlüsselung soll für bessere Sicherheit sorgen. Konkurrent Threema verwendet diese Technik schon seit geraumer Zeit. Beim Verschlüsselungsprinzip von TextSecure können lediglich der Absender und der Empfänger die Nachricht lesen, während diese auf ihrem Weg nur verschlüsselt einsehbar ist.


Sollten Krim Nachrichten auf ihrem Weg abgreifen, ist demnach ein klares Lesen nicht möglich. Bei dieser Verschlüsselung wird das Open Source-Protokoll "Whisper Systems" verwendet. Damit die End-To-End-Verschlüsselung beim Versenden von Nachrichten greift, müssen beide teilnehmende Nutzer die aktuellste WhatsApp-Version installiert haben.

Es gibt kein Nullrisiko

Trotz des erhöhten Verschlüsselungsstandards sollte man nicht sorglos mit sensiblen Daten umgehen. Doch WhatsApp auszuspionieren setzt fortgeschrittene IT-Kenntnisse voraus. Apps, die man herunterladen kann und die versprechen, Zugang zu fremden WhatsApp-Accounts zu ermöglichen, sind in meist nichts weiter, als Spamverbreiter. Vor allem Apps mit Namen wie "WhatsApp Spy" sind meist nur getarnte Viren oder betrügerische Apps, die ahnungslose Nutzer in Abo-Fallen locken.

Spam

Allgemein sollte man bei ankommenden Nachrichten von unbekannten Nummern, den Inhalt genauer ansehen. Links aus Mitteilungen unbekannter Kontakte dürfen auf keinen Fall geöffnet werden. Hier wird man häufig auf Webseiten mit gefährlichen Inhalten weitergeleitet. Bekommt beispielsweise Morddrohungen von unbekannten WhatsApp-Nutzern, muss man sofort zum nächsten Polizeipräsidium und dies melden.

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel « WhatsApp-Sicherheit » aus CCM (de.ccm.net) wird zur Verfügung gestellt unter den Bedingungen der Creative Commons Lizenz. Sie dürfen das Dokument verwenden, verändern sowie Vervielfältigungen dieser Seite erstellen, unter den Bedingungen, die in der vorgenannten Lizenz erwähnt sind und unter der gleichzeitigen Bedingung, dass Sie im Rahmen Ihrer Verwendung, Veränderung oder Vervielfältigung nach außen hin klar und deutlich auf den Urheber (= de.ccm.net) des Dokuments hinweisen.