Die Erfolgsgeschichte der Samsung Galaxy S-Reihe

November 2016

Vor kurzem wurde das Samsung Galaxy S5 von seinem Nachfolger dem Galaxy S6 abgelöst. Zwar gibt es jedes Jahr ein neues Gerät der S-Reihe, aber einige Ausstattungsmerkmale sind von Anfang an Standard gewesen.

Galaxy S-Reihe und Android

Auch wenn Android sich mit der Zeit stark verändert hat, werden alle Galaxy-S-Smartphones mit Googles mobilem Betriebssystem angetrieben. Ein kontraststarker AMOLED-Bildschirm mit hervorragendem Schwarzwert gehört ebenfalls seit Beginn zur Standardausstattung. Ergänzt werden die Geräte der S-Reihe mit benutzerfreundlichen Features wie wechselbare Akkus oder Speicherkartenschachten.


2010: Samsung Galaxy S

Das Galaxy S war das erste Modell der erfolgreichen Galaxy S-Reihe. Bei der Markteinführung kam das Smartphone mit Android 2.1 alias Eclair und war auf Anhieb ein Verkaufsschlager. Innen wurde ein Samsung Hummingbird S5PC110-Prozessor mit 1 Ghz-Taktfrequenz eingebaut. Das 4-Zoll große Display war 2010 riesig. Heutzutage gehören Smartphones mit solchen Displaygrößen in die Kategorie Mini.

Varianten

> Galaxy S Plus: Mit dem Galaxy S Plus kam eine verbesserte Variante des ursprünglichen Modells. Es verfügt über einen schnelleren Prozessor, der mit 1,4 GHz taktet, doppelt so schnelles HSDPA sowie einen leistungsfähigeren Akku.

> Galaxy S Advance: Im Februar 2012 wurde das Galaxy S Advance veröffentlicht. Das Gerät bietet neben einem mit 1 GHz getakteten Dual-Core-Prozessor auch optional NFC.

> Galaxy S Duos: Im August 2012 kam das Galaxy S DUOS raus, das zwei SIM-Karten gleichzeitig aufnehmen kann. Das AMOLED-Display wurde durch ein TFT der gleichen Auflösung (800 x 480) ersetzt. Allerdings hat das Gerät einen schwächeren Akku.


2011: Samsung Galaxy S2

Das Galaxy S2 überholte seinen Vorgänger in allen Bereichen. Ein Jahr nach Verkaufsstart wurden bereits 28 Millionen Exemplare Verkauft. Obwohl die Auflösung dieselbe blieb, verbesserte sich die Bildschärfe durch eine geänderte Anordnung der Subpixel. Samsung nannte diese Technik AMOLED+. Bis heute gilt das Galaxy S2 das Leichtgewicht der S-Familie.

Varianten

> Galaxy R: Mit dem Galaxy R brachte Samsung in Europa eine abgespeckte Variante des Galaxy S2 raus.

> Galaxy S IIG: Neben dem Hauptmodell, das die Bezeichnung GT-i9100 trägt, wird auch ein leicht verändertes Modell namens GT-i9100G angeboten. Es enthält unter anderem eine andere CPU und GPU.

> Galaxy S II NFC: Der Akku des Galaxy S II NFC besitzt im Gegensatz zur ursprünglichen Version NFC (Near Field Communication). Sonst wurde die restliche Ausstattung beibehalten.

> Weitere Varianten: Galaxy S II LTE - GT-i9210 und Galaxy S II Plus - GT-I9105.


2012: Samsung Galaxy S3

Auch das Samsung Galaxy S3 war vom Start weg ein Verkaufshit. Display und Abmessungen sing größer geworden. Samsung setzte beim S3 auf abgerundete weiche Formen und glatte Oberflächen. Mit der neuen Funktion Smart Stay erkennt das Gerät beispielsweise, ob der User auf den Bildschirm schaut und unterlässt sofort das Abdunkeln des Displays.

Varianten

> Galaxy S III Mini: Im September 2012 wurde das kleinere Samsung Galaxy S III mini vorgestellt. Das kleine Gerät hat gegenüber dem Galaxy S III ein 4 Zoll großes Display mit 800×480 px Auflösung, einen Dual-Core-Prozessor mit 1 GHz-Taktfrequenz sowie eine 5-Megapixel-Kamera.

> Galaxy S III Neo: Samsung hat auf die Beschwerden von Nutzern wegen des fehlenden Android 4.4 KitKat reagiert und kündigte im Juni 2014 das S III Neo (GT-i9301) an, das durch den größeren Arbeitsspeicher von 1,5 GB die damals aktuellste Android-Version KitKat unterstützt. Design sowie Hardware sind mit dem normalen S3 identisch.


2013: Samsung Galaxy S4

Auf den ersten Blick sind die Unterschiede zum Vorgänger kaum zu erkennen. Samsung hat das 5 Zoll große Display des S4 in ein dünneres, leichteres Gehäuse integriert. Mehr zum Galaxy S4 erfahren Sie hier.

Varianten

> Galaxy S4 Mini: Das Galaxy S4 Mini ist die kleinere Version des S4 und ist zugleich Nachfolger des Samsung Galaxy S III mini. In den Leistungsdaten gibt es verschiedene Unterschiede zum Standardmodell.

> Galaxy S4 Active: Highlight des S4 Active ist seine Wasserdichte. Das Smartphone kann bis zu 30 Minuten Unterwasser bleiben. Weiteres zu der wasserdichten S4-Variante finden Sie in diesem Praxistipp.


> Weitere Varianten: Galaxy S4 Zoom und Galaxy S4 LTE+.


2014: Samsung Galaxy S5

Mehr Leistung, mehr Display, dazu noch einen Fingerabdrucksensor, einen Pulsmesser und ein wasserdichtes Gehäuse: Das sind die Highlights des Samsung Galaxy S5. In dem folgenden Artikel finden Sie einen Vergleich mit dem iPhone 6 von Samsungs-Erstrivalen Apple.

Varianten

> Samsung Galaxy S5 Plus: Das S5 Plus ist mit einem schnelleren Prozessor ausgestattet und unterstützt außerdem LTE.



2015: Samsung Galaxy S6

Das Samsung Galaxy S6 wurde am vergangenen Sonntag auf der MWC 2015 in Barcelona vorgestellt. Der S5-Nachfolger kommt erstmals mit einer Glasrückseite. CCM hat sich mit dem Release des Galaxy S6 beschäftigt und die technischen Daten des neuen Vorzeige-Smartphones in diesem Artikel für Sie zusammengefasst.

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel « Die Erfolgsgeschichte der Samsung Galaxy S-Reihe » aus CCM (de.ccm.net) wird zur Verfügung gestellt unter den Bedingungen der Creative Commons Lizenz. Sie dürfen das Dokument verwenden, verändern sowie Vervielfältigungen dieser Seite erstellen, unter den Bedingungen, die in der vorgenannten Lizenz erwähnt sind und unter der gleichzeitigen Bedingung, dass Sie im Rahmen Ihrer Verwendung, Veränderung oder Vervielfältigung nach außen hin klar und deutlich auf den Urheber (= de.ccm.net) des Dokuments hinweisen.