Windows: Virenschutz optimieren

Dezember 2016

Wer einen PC ohne Virenschutz benutzt, wird früher oder später für deinen Leichtsinn bestraft. Auf älteren Computern oder bei intensiver Arbeit können Virenschutz-Systeme jedoch schlappmachen. Dabei wird die Systemleistung öfters gebremst. Deaktivieren ist natürlich keine Lösung, stattdessen können Sie, den Viren-Scanner auf Ihr eigenes System anpassen.

Hoher Virenschutz-Programm ohne Leistungsverlust

Auch erfolgreiche Virenschutzprogrammen wie Norton 360, Kaspersky Internet Security und Avira Free Antivirus können die Rechenpower Ihres Computers negativ beeinflussen. Wir erklären Ihnen, wie Sie den Geschwindigkeitsverlust unter Kontrolle halten können, ohne dabei die Sicherheit des Systems zu gefährden.

Überflüssige Module deaktivieren

Eines ist schon mal klar: Sicherheit kostet Rechenleistung. Ein Computer muss regelmäßig überwacht werden, damit Cyber-Attacken rechtzeitig entdeckt werden können. Dazu ist es notwendig, dass das Schutzprogramm im Arbeitsspeicher des Computers (Auch RAM genannt) verbleibt und auch auf die Festplatte zugreift. Allerdings umfassen Virenschutzsysteme oft Programmmodule, die nicht jeder Nutzer benötigt. Diese bleiben aber trotzdem im Hintergrund aktiv, verzögern den Startvorgang und verschwenden sowohl Speicherplatz als auch Rechenleistung.

Viele Nutzer verwenden zum Beispiel webbasierte E-Mail-Clients und verzichten damit auf lokale Anwendungen wie Outlook und Windows Mail. Ein E-Mail-Virenschutz greift damit ins Leere. Das Gleiche gilt für den Instant-Messenger-Schutz, wenn der Nutzer keine Instant-Messenger-Software verwendet. Auch der nützliche Phishing-Schutz ist in der Regel überflüssig, da alle berühmten Internetbrowser bereits über einen solchen Schutz verfügen.

Scans anpassen

Bei den meisten Virenschutzprogrammen haben Sie die Möglichkeit individuell einzustellen, was und wann auf Infektionen geprüft werden soll. So ist es zum Beispiel sinnlos, E-Mails beim Versand scannen zu lassen. Inhalte, die Sie verschicken, wurden ja sowieso von anderen Modulen des Virenschutz-Programms geprüft.


Es ist auch unnötig, alle Dateien zu prüfen, da einige Dateitypen von Viren nicht infiziert werden können. Die meisten Virenschutz-Programme werden ab Werk so eingestellt, alles zu scannen. Dies können Sie wie erwähnt in den Einstellungen ändern.

Lesen Sie auch :

Das Dokument mit dem Titel « Windows: Virenschutz optimieren » aus CCM (de.ccm.net) wird zur Verfügung gestellt unter den Bedingungen der Creative Commons Lizenz. Sie dürfen das Dokument verwenden, verändern sowie Vervielfältigungen dieser Seite erstellen, unter den Bedingungen, die in der vorgenannten Lizenz erwähnt sind und unter der gleichzeitigen Bedingung, dass Sie im Rahmen Ihrer Verwendung, Veränderung oder Vervielfältigung nach außen hin klar und deutlich auf den Urheber (= de.ccm.net) des Dokuments hinweisen.