Die Fehlerkorrekturverfahren

Dezember 2017
Durch die Fehlerkorrekturverfahren oder ECC (Error Checking and Correction) werden Fehler bei der Speicherung und Übertragung von Daten erkannt und korrigiert. Bei den Verfahren wird vor der Datenspeicherung oder -übertragung den Nutzdaten zusätzliche Redundanz hinzugefügt. Diese wird auf der Zielseite zum Erkennen von Fehlern und deren Position genutzt.


Fehlerursachen

Rauschen

Rauschen kann verschiedene Bit-Fehler verursachen. Je stärker das Rauschen ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit für einen Fehler.

Kurzzeitstörung

Kurzzeitstörungen können unter anderem durch elektrische Funken und Kratzer auf CDs bzw. DVDs verursacht werden.

Signalverformung

Dieser Fehler ist auf den Dämpfungs- und Phasengang des Übertragungskanals zurückzuführen.

Nebensprechen

Das Nebensprechen wird durch ungewollten Einfluss benachbarter Digitalkanäle verursacht.

Fehlertypen

Einzelbitfehler

Einzelbitfehler treten ganz unabhängig von anderen Fehlern auf.

Bündelfehler

Bündelfehler treten in der Regel abhängig von anderen Fehlern auf. Die Ursache ist meist auf externe Störfaktoren (Blitze, Relaisschaltungen usw.) zurückzuführen.

Synchronisationsfehler

Synchronisationsfehler sind lange Bündelfehler, die zum Verlust des Inhalts der empfangenen Symbole und der Information führen können.


Foto: © Pixabay.

Lesen Sie auch


Error checking
Error checking
Verificación de errores
Verificación de errores
Contrôle d'erreur (CRC)
Contrôle d'erreur (CRC)
Il controllo degli errori
Il controllo degli errori
O controle de erros
O controle de erros
Letztes Update am 7. Dezember 2017 06:43 von SilkeCCM.
Das Dokument mit dem Titel "Die Fehlerkorrekturverfahren" wird auf CCM (de.ccm.net) unter den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz zur Verfügung gestellt. Unter Berücksichtigung der Lizenzvereinbarungen dürfen Sie das Dokument verwenden, verändern und kopieren, wenn Sie dabei CCM deutlich als Urheber kennzeichnen.