Qualität - Prozessmanagement

Dezember 2016

Der Prozess-Begriff

Das Prozessmodell besteht darin, die Zielsetzung des Unternehmens als Lieferung von Produkten und/oder Leistungen wahrzunehmen, die den Erwartungen der Kunden entsprechen. So wird das Unternehmen als eine Reihe von Prozessen modelisiert, die es ermöglichen die Bedürfnisse der Kunden zu identifizieren und in ein lieferbares Objekt umzuwandeln: das Produkt oder die Dienstleistung.

Diesen Elementen zufolge, definiert man einen Prozess wie folgt :


Eine Handlung oder einer Reihe Handlungen, die
Ressourcen verwenden um Eingangselemente in Ausgangselemente umzuwandeln,
die einen Mehrwert besitzen.

Die Identifizierung und die Formalisierung der Prozesse des Unternehmens besteht also darin, verschiedene «  Handlungsketten  » auszumachen, die einem gemeinsamen Ziel zustreben.

Prozesstypen

Das Dokument FD X 50-176 , veröffentlicht durch die AFNOR im Juni 2000, detailliert den Prozessansatz und definiert drei Prozessfamilien :

  • Die Realisationsprozesse entsprechend der Realisierung des Produktes oder der Dienstleistung und entsprechen somit der «  Berufs- » Aktivität der Organisation
  • Die Unterstützungsprozesse (auch unterstützende Prozesse genannt) stellen eine interne Aktivität da, meist transversal, die es ermöglicht das korrekte Funktionieren des Unternehmens sicherzustellen. Die Unterstützungsprozesse sind meist für den Kunden (Nutzer) transparent. Es kann sich zum Beispiel um die Finanzverwaltung handeln, um die Personalverwaltung, die Weiterbildung, usw.
  • Die Managementprozesse (manchmal auch Steuerungsprozess genannt) die der Wahl einer Politik oder einer Strategie für die Organisation entsprechen, sowie der Steuerung der umgesetzten Aktionen mit denen die Zielsetzungen dieser Politik verfolgt werden.

Prozessmanagement

Ziel des Prozessmanagements ist es die Aktivität in Prozesse zu unterteilen und diese zu kontrollieren, um sie in Übereinstimmung mit den strategischen Zielsetzungen des Unternehmens zu bringen.

So muss ein Managementansatz durch Prozesse nötiger Weise folgende Etappen durchlaufen :

  • Definition und Normalisierung der strategischen Zielsetzungen des Unternehmens,
  • Analyse der im Unternehmen bestehenden Prozesse,
  • Identifizierung, für jeden Prozess, der eingehenden Elemente und der ausgehenden Produkte,
  • Festlegung der Interaktionen zwischen den Prozessen,
  • Formalisierung der Leistungskriterien (Leistungsindikator) für jeden Prozess,
  • Messung der Leistungen der derzeitigen Prozesse,
  • Änderungsvorschlag für die bestehenden Prozesse,
  • Vorschlag von neuen Prozessen,
  • Einführung und Umsetzung der Änderungsvorschläge,
  • Messung der neuen Leistungen.

Artikel verfasst am 19. Januar 2006 von Jean-François PILLOU.


Lesen Sie auch :


Quality - Process Management
Quality - Process Management
Calidad - Dirección de procesos
Calidad - Dirección de procesos
Qualité - Management par les processus
Qualité - Management par les processus
Qualità - Management per processi
Qualità - Management per processi
Qualidade - Gestão pelos processos
Qualidade - Gestão pelos processos
Das Dokument mit dem Titel « Qualität - Prozessmanagement » aus CCM (de.ccm.net) wird zur Verfügung gestellt unter den Bedingungen der Creative Commons Lizenz. Sie dürfen das Dokument verwenden, verändern sowie Vervielfältigungen dieser Seite erstellen, unter den Bedingungen, die in der vorgenannten Lizenz erwähnt sind und unter der gleichzeitigen Bedingung, dass Sie im Rahmen Ihrer Verwendung, Veränderung oder Vervielfältigung nach außen hin klar und deutlich auf den Urheber (= de.ccm.net) des Dokuments hinweisen.